Production Technologies

Derzeit reicht es nicht aus, einfach zu produzieren. Man muss zu geringeren Kosten produzieren, sparsam mit Ressourcen umgehen, die Wünsche der Kunden berücksichtigen, das alles in kürzester Zeit (time to market) und ohne Lagerbestand. Die zunehmende Komplexität der Produkte erfordert qualifizierte Arbeitskräfte. Diese verursachen höhere Kosten. Neue Produktionstechnologien versprechen Lösungen zu diesen Herausforderungen. Vielversprechende Technologien wie die additive Fertigung, die Robotik oder das Internet of Things werden die Produktion von Gütern revolutionieren. Die Unternehmen von morgen werden sich deshalb den folgenden Herausforderungen gegenübersehen:

  • Sie müssen in die digitale und physische Welt gleichzeitig eintreten
  • Sie müssen Mitarbeiter mit neuen Kompetenzen finden und ausbilden
  • Sie müssen ihre Kunden und Lieferanten enger einbinden

Die Region Basel ist gekennzeichnet durch die Präsenz von High-Tech-Unternehmen, die komplexe, qualitativ hochwertige Produkte zu hohen Lohnkosten herstellen. Dazu zählen Betriebe aus der Chemie sowie aus den Life Sciences (Clariant, Roche, Novartis, Actelion), aber auch Hersteller von internationaler Ausstrahlung von Präzisionsgütern wie Uhren (Swatch Group, Maurice Lacroix ...), Maschinen, Elektronik und Mechatronik sowie Sensorik (Endress + Hauser, Willemin-Macodel). Hinzu kommen mehrere Forschungs- und Bildungsinstitute (Universität Basel, FHNW, PSI, CSEM). Unternehmen in der Region Basel verfügen somit über ein grosses Wissen in sämtlichen Aspekten der Produktionstechnologie. Es gilt, die Konkurrenzfähigkeit zu halten und weiter auszubauen. Um die Transformation der produzierenden Industrie anzugehen, sind die Akteure auf ein unterstützendes Ökosystem angewiesen. Basel bietet die strategische Lage an der Grenze zum Elsass und zu Baden, den Unternehmen eine echte Chance für den Austausch und die Zusammenarbeit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sowie zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Im Zentrum des Technologiefelds Production Technologies steht der sorgfältige Umgang mit Ressourcen und der Einsatz von sauberen Technologien. Der Fokus liegt dabei auf den folgenden 6 Sektoren:

  • Der 3D-Druck, additive Fertigung: Die additive Fertigung ermöglicht die Herstellung von komplexen Teilen nach Mass und von Einzelteilen ohne spezifische Investition. Die Region Basel ist spezialisiert auf den medizinischen Sektor (Implantate) und Bioprinting, hat aber auch viel Know-how im Druck von verschiedenen Kunststoffen und Metallen entwickelt. BaselArea.swiss organisiert Informations- und Networkingveranstaltungen sowie Workshops zu diesem Thema und den neuen Geschäftsmodellen, welche diese Technologien nach sich ziehen. Darüber hinaus pflegt BaselArea.swiss eine Online Community von Forschern und Themenbegeisterte. Treten Sie unserer LinkedIn-Gruppe bei.
  • Industrie 4.0: Die starke Verbreitung mobiler Geräte, Sensoren und des Internets der Dinge (IoT) ermöglicht neue, effizientere Möglichkeiten in der Produktion. Ein aktuelles Thema ist Industrie 4.0 (als „Fabrik der Zukunft“ oder auch „Industrie 2025“ bezeichnet), das erhebliche Erwartungen in Bezug auf Effizienzgewinne schürt. Das Thema wirft aber auch Fragen auf hinsichtlich der gesellschaftlichen Folgen. In Zusammenarbeit mit Schulen und Forschungszentren bietet BaselArea.swiss Informationsveranstaltungen und technologieorientierte Networking-Veranstaltungen auf regionaler und internationaler Ebene. Darüber hinaus bringt der Technology Circle „Industrie 4.0“ Unternehmen zusammen, um sich zu informieren und das Know-how in der Region weiter zu entwickeln. Dieser Sektor hat viele Verbindungen mit dem ICT-Sektor von BaselArea.swiss. Weitere Informationen
  • Die organische und gedruckte Elektronik: Sie wird auch „Elektronik der Kunststoffe“ genannt und besteht aus organischen Halbleitern, flexiblen Unterlagen, alle in dünnen Schichten gedruckt. Die Akteure kommen aus verschiedenen Bereichen: Feinchemikalien, Elektronik, Druck und Herstellung von Präzisionsmaschinen. Die Möglichkeit, auf grossen Flächen zu drucken und die Flexibilität der Produkte eröffnen neue Möglichkeiten. Die druckfähige Elektronik hat das Auftauchen neuer Produkte ermöglicht, beispielsweise OPV, OLED oder Anwendungen in den Bereichen Gesundheit oder Sensoren. BaselArea.swiss initiiert die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungszentren bei technischen Projekten sowie im Vertrieb und entwickelt zusammen mit der Industrie ein Netzwerk von Kompetenzen im Rahmen des Technology Circles „Printed Electronics“. Weitere Informationen
  • Effizienz bei der Nutzung von Ressourcen und Energie in der Produktion: Es ist entscheidend, unter Einsparung von Ressourcen und Energie zu produzieren - aus offensichtlichen Gründen der Effizienz und der Wettbewerbsfähigkeit. Die Ressourcenknappheit und die Umweltverschmutzung sind auch Faktoren, die zu berücksichtigen sind. Dabei hat die Technologie, häufig unbemerkt schon enorme Fortschritte gemacht. Aber der Erfahrungsaustausch bleibt eine sehr wichtige Komponente zur Verbesserung. BaselArea.swiss hat im Rahmen des Technolgy Circles ein Netzwerk von Unternehmern aufgebaut, das diesen regelmässigen Austausch pflegt.
  • Wassertechnologien: Beim Thema Wassertechnologien steht die effiziente Nutzung von Ressourcen im Mittelpunkt. Die Forschung konzentriert sich dabei auf Problemstellungen wie Mikroverunreinigungen, die Rückgewinnung von Phosphor oder auch die im Wasser vorhandenen antibiotikaresistenten Gene. Universitäten, Ingenieurbüros und die Industrie der Region verfügen über ein großes Know-how in diesem Bereich. BaselArea.swiss veranstaltet jedes Jahr einen Technology Event in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Life Sciences der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).
  • Biotechnologien für die Umwelt: Die Nutzung von lebenden Organismen in industriellen Prozessen ist in zahlreichen Bereichen (Kläranlagen, Lebensmittel- und Getränkeindustrie) nicht neu, gewinnt aber in anderen Sektoren an Bedeutung, zum Beispiel bei schnellen Diagnosen in der Pharmabranche oder bei der Behandlung von Ölunfällen. Dank Biokunststoffen aus erneuerbaren Rohstoffen (wie Lignin) bieten ökologischere Lösungen echte Alternativen zu den herkömmlichen chemischen Prozessen. BaselArea.swiss organisiert regelmässig Technology Events zu diesen Themen und schafft Verbindungen zwischen Forschern, Industrie und Verwaltung.
Sebastien Meunier

Ihre Kontaktperson

Sebastien Meunier

Member of the Management Board, Head of Innovation & Entrepreneurship


Tel. +41 61 295 50 15

sebastien.notexisting@nodomain.commeunier@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss