Reports

Stephan Emmerth

Stephan Emmerth

PhD, Director Therapeutic Innovation and BaseLaunch


Tel. +41 61 295 50 17

stephan.notexisting@nodomain.comemmerth@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss
report Life Sciences
Alex Mayweg, Partner at Versant Ventures

Alex Mayweg, Partner at Versant Ventures

26.08.2019

„Beim Aufbau eines Unternehmens mit grösstem Potenzial gehen wir keine Kompromisse ein“

Versant Ventures blickt auf eine grosse Tradition im Aufbau von erfolgreichen Unternehmen zurück. Beispiele dafür sind Therachon, Black Diamond oder CRISPR Therapeutics. Wir haben mit dem Basler Partner von Versant Ventures Alex Mayweg über das grossartige Beispiel der Forschungsplattform Ridgeline Therapeutics von Versant Ventures gesprochen, das Wissenschaft in ein erfolgreiches Arzneimittelentwicklungsprogramm umwandelt und auch der Entdeckung künftiger Wirkstoffe dient.

Alex, was macht Versant Ventures eigentlich?

Alex Mayweg: Versant Ventures ist ein Risikofonds für Biotechnologie, der sich mit frühen Investitionen im Biotechnologiebereich und der Gründung von Unternehmen einen Namen gemacht hat. Kürzlich haben wir unser 20-jähriges Jubiläum gefeiert. Unsere Strategie besteht darin, die weltweit innovativsten Ansätze zu finanzieren, die zu einer Revolution im Gesundheitswesen führen könnten. Für den Aufbau eines Unternehmens bieten wir drei Wege an: Der erste besteht darin, zusammen mit anderen Partnern in bestehende Unternehmen zu investieren. In 50 Prozent der Fälle gründen und finanzieren wir anfänglich die Unternehmen jedoch selbst. Darüber hinaus bieten wir Forschungsplattformen wie Ridgeline Therapeutics an. Hier führen wir die Wissenschaften zusammen, vernetzen sie, wägen die Risiken ab und setzen sie dann in Programme für Wirkstoffentdeckung und Unternehmen um. Zu diesem Zweck haben wir einige der besten Fachleute im Sektor Wirkstoffentdeckung um uns geschart. Sie helfen uns, die Unternehmen aufzubauen und die Wissenschaft voranzubringen. Es kommt auch vor, dass sie dann während der Wachstumsphase in die neu gegründeten Unternehmen wechseln.

Versant Ventures hat seinen Hauptsitz in San Francisco und betreibt Büros in den USA, in Kanada – und in Basel. Warum Basel?

Versant blickt auf eine lange Erfolgsgeschichte in Europa zurück. Wir haben eine Reihe von erfolgreichen Unternehmen wie CRISPR Therapeutics oder Therachon gegründet, das kürzlich von Pfizer aufgekauft wurde. Dank dem Büro, das seit langem in Basel angesiedelt ist, und unserer Forschungsplattform, die wir vor drei Jahren lanciert haben, können wir uns nun den umfassenden Sachverstand in der Wirkstoffentdeckung in dieser Region unmittelbar zu Nutzen machen. Tausende von Wirkstoffentdeckungsfachleuten leben hier. Das ist in Europa einzigartig und ich denke, dass die Region dieser Tatsache ihre weltweite Wettbewerbsfähigkeit verdankt. Wir haben bereits etwa 100 Millionen Dollar an Unternehmen in der Region Basel vergeben, die wir über unsere Forschungsplattform Ridgeline gegründet haben. Wir fühlen uns der Region sehr verpflichtet, auch wenn einige Unternehmen in den USA Fuss gefasst haben. Viele unserer Unternehmen haben zwei Standbeine.

Wie funktioniert Ridgeline?

Die Forschungsplattform besteht aus einem Team hervorragender Leute, die Unternehmen gründen, die Ridgeline beim Aufbau als Hilfestellung und Unterstützung nutzen. Es ist ein wunderbares Modell. Wie schaffen Unternehmen mit grossen Visionen, die später unabhängig werden und anfänglich die Unterstützung von Fachleuten geniessen, die wissen was sie tun müssen, um eine schlagkräftige Datengrundlage zu schaffen und dann die richtige Strategie erarbeiten. Mit diesem Modell können wir Talente anziehen, die Startups sonst in einem frühen Stadium kaum gewinnen könnten. Wir können auf einen umfassenden Pool aus Biologen, Zellbiologen, Krebsbiologen, Immunologen und Chemikern zurückgreifen, die sich sowohl durch tiefe als auch breite Erfahrung in ihren Gebieten auszeichnen.

Welche Bereiche decken Sie mit Ihrer Plattform ab?

Hinsichtlich Auswahl sind wir Agnostiker. Wir haben Unternehmen, die sich auf kleine Moleküle und Proteine fokussieren. Antikörper wären eine höchst wünschenswerte Wahl. Bisher haben wir aber noch keine Möglichkeit gefunden, die uns überzeugt hat. Möglichkeiten sehen wir ebenfalls in der Zelltherapie und anderen Anfragen aus dieser Region. Für die Schweiz wäre es sehr interessant, wenn sie in diesem Bereich ein Standbein aufbauen könnte. Ich sehe hier nämlich wachsende Betriebsamkeit und herausragende Wissenschaft.

Wo finden Sie anregende Wissenschaft – oder findet die Wissenschaft Sie?

Es ist eine Mischung aus beidem. Wir erkennen Themen, von denen wir ahnen, dass sie wichtig werden und suchen aktiv Akademiker, die Programme zu diesem Themen durchführen. Wir müssen in die Zukunft schauen und die bestqualifizierten Akademiker in diesen Bereichen finden. Oft finden wir sie in Europa oder in der Schweiz, nicht weit weg von unserer Haustüre.

Akademiker hängen oft an ihrer Wissenschaft. Versant ist dafür bekannt, bei der Unternehmensgründung seine eigenen Leute einzubringen. Wie geht ihr mit diesem möglichen Konflikt um?

Ich bin immer erstaunt, in welche Richtung sich die Leute entwickeln, was sie lernen und wie weit sie es bringen können. Das wollen wir tatkräftig unterstützen. Allerdings ist die Wirkstoffentdeckung schwierig und für den Erfolg sind Erfahrung und Misserfolge in Form gescheiterter Programme Voraussetzung. Wenn man seine Erfahrung nicht nutzt und auf die falsche Strategie setzt, läuft man Gefahr, die Technologie für das Falsche einzusetzen. Die Kombination von engagierten Gründungsakademikern, Unternehmern und Teams aus klugen und erfahrenen Fachleuten in der Wirkstoffentdeckung war sehr erfolgreich. Das bedeutet natürlich auch, dass Versant bei der Gründung von Unternehmen eine wichtige Rolle spielt.
Bei der Gründung von Unternehmen mit höchstem Potential in einem bestimmten Bereich kennen wir keine Kompromisse. „Think big“ ist unser Motto und ich meine, dass dieser Ansatz notwendig ist, um ein solches Unternehmen aufzubauen. Aus den Erfahrungen von Versant mit über 150 Unternehmen kann diese Firma aus viel Wissen über gangbare Wege schöpfen.

Bevor Sie zu Versant Ventures gewechselt haben, waren Sie in der Wirkstoffentdeckung bei Roche tätig. Wo liegt der Unterschied zur Wirkstoffentdeckung für einen Risikofonds?

Roche ist ein grossartiger Ort für die Wirkstoffentdeckung – dort habe ich am meisten darüber gelernt. Risikobehaftete Biotechnologie ist eine ganz andere Erfahrung. Jährlich sehen wir Hunderte innovative Technologien und es ist unglaublich spannend, daraus die überzeugendsten Entdeckungen auszuwählen und sie zu einem Unternehmen für die Wirkstoffentdeckung aufzubauen. Mit kleinen, aber sehr fokussierten Teams investieren wir früh in die jüngsten Innovationen und Entdeckungen. Heute steht unglaublich viel Kapital zur Verfügung und man kann mit erfahrenen Teams und über vertragliche Forschungsorganisationen ausserhalb der grossen Pharmaindustrie vollwertige Wirkstoffentdeckungsprogramme lanciere und betreiben. Vor zehn Jahren war das so noch nicht möglich.

Wie viel Kapital investiert Versant bevor Unterstützung von aussen notwendig ist?

Für unsere Unternehmen und je nach deren Art legen wir zweistellige Millionenbeträge zurück. Das hängt natürlich davon ab, wie wir dieses Kapital einsetzen und zuteilen. Hat ein Unternehmen oder eine Technologie einen Kapitalbedarf, für den wir nicht allein aufkommen können, ziehen wir gegebenenfalls bereits früher andere Investoren bei. Ich kann sagen, dass wir Unternehmen wesentlich besser ausstatten können, als es in dieser Region sonst üblich ist.

Ihr Fonds scheint immer grösser zu werden. Wie kommt das?

Um führende Unternehmen gründen zu können, braucht es einen prallen Geldbeutel. Bei einer so umfassenden Technologie mit vielfachen Anwendungen macht es keinen Sinn, diese Geschäftsmöglichkeiten mit dem Tropfenzähler zu alimentieren. Die Wirkstoffentdeckung ist schwierig und kostspielig. Wir kennen Unternehmen, die überzeugt sind, mit einem Startkapital von drei Millionen im klinischen Versuch ein Molekül zu finden. Wir wissen, dass sie dafür viel mehr benötigen. Gleichwohl sammeln wir nicht Grossfonds und das biotechnologische Modell mit Unterstützung aus dem Risikofonds trägt dazu bei, dass wir Kapital zur Schöpfung von Mehrwert effizient einsetzen.

Was tun Sie als Erstes, wenn Sie beschlossen haben, zu investieren?

Wir entlasten das Unternehmen von den Risiken und loten Strategien aus. Dies bedeutet unter anderem, dass die wissenschaftliche Erkenntnis in einem zusätzlichen Umfeld reproduzierbar sein muss. Wir sind frühzeitig involviert, was uns erlaubt, das Forschungsrisiko sehr gut einzuschätzen. Diese grosse Nähe bietet den Vorteil, das wissenschaftliche Vorhaben zu verstehen und dessen wichtiger Verfechter zu werden. Wissenschaftler verfallen leicht ihrer Wissenschaft. Wenn Versant aber von ihrer Wissenschaft überzeugt ist und sie ebenfalls für gut befindet, dann ist das für die Beschaffung von zusätzlichem Kapitel und die Suche nach Investoren für die nächste Runde ein enormer Vorteil.

Ist Scheitern eine Option?

Ausfälle sind beinahe die Bestimmung der Pharma-Industrie. In der Gross-Pharma beginnt man mit 50 Programmen, die dann zu 30 und später zehn mit klinischen Versuchen schrumpfen. Programme werden immer ausgedünnt. In den Unternehmen in unserem Portfolio sind Ausfälle interessanterweise sehr niedrig. Wissenschaft ist jedoch Wissenschaft, und nicht alle Programme funktionieren. Immer wird die Wirkstoffentdeckung als Gerade von A nach B geplant. Der Weg dorthin ist jedoch immer ein verschlungener Pfad. Möglicherweise tut man schliesslich nicht das, was man ursprünglich zu tun beabsichtigte. Das Risikomodell versucht jedoch immer, den geschaffenen Wert zu steigern, zu erhalten und wirksam einzusetzen. Es kommt nur selten vor, dass Dinge einfach sang- und klanglos verschwinden.

Was erwarten Sie von der Zukunft der Biotechnologie?

Schauen Sie sich die Geschichte der Innovationen in der Wirkstoffentdeckung in der chemischen Industrie in der Region Basel an. Da gibt es Innovationskurven, die sich über Jahrzehnte hinziehen. In der Vergangenheit haben sie die Lebenserwartung und die Überlebenschancen bei Krebs verlängert, die Todesrate bei Herzkrankheiten gesenkt und die Fälle von Infektionskrankheiten sind stark zurückgegangen. Wir erleben eine aussergewöhnliche Zeit in der Biotechnologie. Vor Jahren waren es kleine Moleküle und dann kamen Antikörper dazu. Jetzt haben wir die ganze Bandbreite an Möglichkeiten, einschliesslich kleine Moleküle, biologische Präparate, Zelltherapien, Genmanipulation, Gentherapie und viele andere, die grosses Innovationspotential eröffnen. Wir wählen nicht nur die besten Möglichkeiten in den vorhandenen Innovationskurven aus, sondern denken auch neue Kurven an. Wie einer meiner Partner bei Versant kürzlich sagte: „Die coolste Technologie ist die, die noch nicht erfunden ist.“ Aber wir versprechen eines: Wenn sie erfunden ist, werden wir sie beschaffen und darum herum ein glänzendes Unternehmen aufbauen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Versant Ventures und seine Forschungsplattform Ridgeline Therapeutics funktionieren, laden wir Sie gerne zur Präsentation von Alex Mayweg am 18. September 2019 in Basel ein: Investor Spotlight: Ridgeline Therapeutics – A Versant Ventures Discovery Engine

Über Alex Mayweg

Alex Mayweg ist seit 2016 Partner von Versant Ventures und Leiter der Ridgeline Forschungsplattform. Er ist ebenfalls Mitglied des Auswahlausschusses von BaseLaunch. Alex Mayweg arbeitete während beinahe 14 Jahren in der Wirkstoffentdeckung bei Roche. Dort übernahm er Führungsaufgaben in der Forschung und leitete die weltweite medizinische Chemie. Alex Mayweg hat einen phD in organischer Chemie. Er studierte am Imperial College in London, promovierte an der Oxford University und absolvierte sein Postdoc-Studium an der Stanford University.

Interview: Annett Altvater

Cookies

BaselArea.swiss verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewähren. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ok