Reports

Contact BaselArea.swiss

Allgemeine Anfragen


Tel. +41 61 295 50 00

info@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss
report Life Sciences
Roche in Basel. (Img: Roche)

Roche in Basel. (Img: Roche)

25.07.2019

Roche profitiert von neuen Medikamenten

Das Basler Pharmaunternehmen Roche ist mit den Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2019 sehr zufrieden und hebt seine Prognose für das Gesamtjahr an. Die hohe Nachfrage nach neuen Medikamenten trägt zu der positiven Lage bei.

Roche hat im ersten Halbjahr 2019 einen Umsatz von 30,469 Milliarden Franken erzielt, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahreszeitraum um 9 Prozent. Der Kernbetriebsgewinn ist sogar um 11 Prozent auf 12,363 Milliarden Franken gewachsen. Die gute Entwicklung wird in erster Linie von der Division Pharma getragen, in welcher ein Umsatzzuwachs von 10 Prozent auf 24,194 Milliarden Franken realisiert wurde. In der Division Diagnostics ist der Umsatz um 2 Prozent auf 6,275 Milliarden Franken gestiegen.

„Wir haben in der ersten Jahreshälfte sehr gute Ergebnisse erzielt, vor allem dank der hohen Nachfrage nach unseren neuen Medikamenten“, wird CEO Severin Schwan in der Mitteilung zitiert. „Besonders erfreulich waren die beschleunigten Zulassungen, die von den Gesundheitsbehörden für Polivy und Rozlytrek gewährt wurden“, ergänzt er im Hinblick auf die beiden neuen Krebsmedikamente.

Darüber hinaus habe sich das neue Mittel gegen Hämophilie, Hemlibra, als einer der Wachstumstreiber erwiesen, informiert der Pharmakonzern. Auch die neuen Krebsmedikamente Tecentriq und Perjeta konnten in den USA, Europa und Japan zum Wachstum beitragen und somit Rückgänge bei anderen Medikamenten, die durch den Wettbewerb mit Biosimilars begründet werden, ausgleichen.

Neben der Zulassung von Polivy in den USA und Rozlytrek in Japan sind zudem weitere Krebsmedikamente von Roche in den USA zugelassen worden. Dabei handelt es sich um Kadcyla zur postoperativen Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium und Venclexta in Kombination mit Gazyva zur Therapie nicht-vorbehandelter chronischer lymphatischer Leukämie, wie das Unternehmen informiert.

„Basierend auf den Ergebnissen des ersten Halbjahres erhöhen wir den Ausblick für das Gesamtjahr“, heisst es von Schwan in der Mitteilung. So rechnet Roche nun mit einem Verkaufswachstum im mittleren bis hohen einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen, statt wie zuvor mit einem mittleren einstelligen Bereich. Zudem soll die Dividende in Schweizer Franken erhöht werden.

Cookies

BaselArea.swiss verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewähren. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ok