Reports

Sébastien Meunier

Sébastien Meunier

Director Industrial Transformation and Entrepreneurship


Tel. +41 61 295 50 15

sebastien.notexisting@nodomain.commeunier@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss
report BaselArea.swiss
Le Tout Connecté (img: Mathias Mangold)

Le Tout Connecté (img: Mathias Mangold)

05.03.2019

«Le Tout Connecté 2019»: Am Puls von Gesundheit und Innovation

Die dritte Ausgabe der Veranstaltung «Le Tout Connecté» fand am Donnerstag, den 28. Februar im Cinemont Delémont (JU) zum Thema «Gesundheit und Innovation» statt. BaselArea.swiss hatte die Veranstaltung zusammen mit der Wirtschaftsförderung des Kantons Jura, mit der Industrie- und Handelskammer Jura (CCIJ), mit Creapole sowie mit Raiffeisen Schweiz als Hauptpartner organisiert.

Domenico Scala, Präsident des Verwaltungsrates von BaselArea.swiss, erinnerte in seiner Begrüssung an die Aufgaben der Organisation: «Wir unterstützen Unternehmen und Jungunternehmer bei der Umsetzung ihrer Projekte in der Region Basel.» Zweitens gehe es darum, die Sichtbarkeit der Wirtschaftsregion zu erhöhen. «Wir haben globale Schwergewichte aus den Life Sciences, wir haben Forschungsinstitutionen von Weltformat, wir haben politisch und wirtschaftlich stabile Rahmenbedingungen, wir haben eine exzellente Infrastruktur und wir haben Zugang zu den wichtigsten Exportmärkten.»

Trotz dieser positiven Ausgangslage forderte Domenico Scala das Publikum auf, sich den zukünftigen Herausforderungen zu stellen, insbesondere in Uhrenindustrie und Feinmechanik. Anregungen, wie man die Zukunft anpacken kann, lieferte er gleich mit: Die jüngste Initiative von BaselArea.swiss, der DayOne Accelerator, zielt darauf ab, den Wirtschaftsraum Basel zum globalen Innovationszentrum für die Gesundheitsbranche der Zukunft zu machen. Der Accelerator unterstützt innovative Healthcare Start-ups und stellt ihnen Räume im Switzerland Innovation Park Basel Area zur Verfügung.

Die Expertise in der Hochpräzisionstechnik für die Uhren- und Maschinenbranche bewertet Domenico Scala als grosse Chance für die künftige jurassische Entwicklung im Medtech- und Healthcare-Bereich. Damit kommt die dritte Niederlassung des Switzerland Innovation Parks Basel Area, die derzeit etwas ausserhalb von Delémont gebaut wird, zur rechten Zeit. Der Park soll noch in diesem Jahr eröffnet werden und Start-ups einen fruchtbaren Boden für neue Projekte bieten. «Dank der Zusammenarbeit zwischen Forschung und KMU können wir den Jura zum Innovationslabor für Gesundheit machen», sagte Domenico Scala.

Die Vorteile des Juras seien unbestritten, so Jacques Gerber, Minister für Wirtschaft und Gesundheit sowie Regierungspräsident des Kantons Jura. In seiner Rede verglich er den Kanton mit einem KMU: «flexibel, reaktionsschnell, bürgernah».

Von Science Fiction zur Realität

«Personalisierte Medikamente auf Basis unserer DANN sind die Zukunft», sagte Stefan Jeker, Leiter des RAI Labs bei Raiffeisen Schweiz, in seiner Rede. «Das ist keine Science Fiction mehr. Gleiches gilt für ferngesteuerte chirurgische Eingriffe.» Im RAI Lab untersuchen Jeker und sein Team aufkommende Trends und neueste Technologien, um die Geschäftsmodelle der Zukunft und potenzielle Anlagebereiche für die Bank zu definieren.

Hans-Florian Zeilhofer, Leiter Innovation & Entrepreneurship an der Universität Basel, präsentierte auf der Grossleinwand CARLO, einen Operationsroboter, der präziser arbeite als der beste Chirurg. Der Unternehmer und visionäre Forscher sieht im Jura ein großes Potenzial: Er ist überzeugt, dass im jurassischen Ableger vom Switzerland Innovation Park Basel Area neue Projekte entstehen können, die auf den Stärken der regionalen Wirtschaft aufbauen.

Victor Callegari, Director Business Development von Turck duotec in Delémont, präsentierte sein Unternehmen als einen Dienstleister. Turck duotec entwickelt elektronische Elemente – etwa im Bereich Medizintechnik – , die den spezifischen Bedürfnissen der Kunden entsprechen. «Unsere Kernkompetenzen sind der Schutz der Elektronik mit Polymeren, ihre Miniaturisierung und das Projektmanagement als Generalunternehmer im medizinischen Bereich».

Innovationen brauchen Überzeugungsarbeit

Innovation stand im Mittelpunkt der Paneldiskussion, moderiert von Gaëtan Vannay, COO von SecuraXis, Dozent und Trainer sowie Spezialist für menschliche Sicherheit. Auch in internationalen Unternehmen wie F. Hoffmann-La Roche stößt Innovation nicht immer auf positive Resonanz. «Es ist ein alltäglicher Kampf, sie auf den verschiedenen Führungsebenen durchzusetzen», sagte Alain Bindels, Head of Innovation Facilitation bei Roche.

«Der Kampf ist auch schwierig, wenn es darum geht, Investoren davon zu überzeugen, sich an Start-ups zu beteiligen», sagte Hans-Florian Zeilhofer. Deshalb sollte ein Fonds von mehreren Millionen Franken zu ihren Gunsten eingerichtet werden, um einen möglichen Braindrain in die Vereinigten Staaten oder nach China zu vermeiden. Alain Bindels meinte, dass Roche mehr in unterdotierte KMU statt in Grossunternehmen mit ausreichenden Mitteln investieren sollte.

Frank Kumli, Head of Innovation & Entrepreneurship bei BaselArea.swiss, zeigte sich erfreut über das Engagement für kollaborative Innovationen in den Bereichen Gesundheit, Life Sciences und Produktionstechnologie, wo die jurassische Antenne des Switzerland Innovation Park Basel Area eine wichtige Rolle spielen wird.

BaselArea.swiss forderte die Unternehmen im Jura auf, zukunftsgerichtete Projekte zu entwickeln und an den regelmässig im Jura stattfindenden Workshops teilzunehmen.

Informieren Sie sich über unsere Veranstaltungen und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Text: Didier Walzer

Cookies

BaselArea.swiss verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewähren. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ok