Innovation Report

Annett Altvater

Annett Altvater

Project Manager Communications


Tel. +41 61 295 50 02

annett.notexisting@nodomain.comaltvater@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss
report ICT
Melanie Kovacs (img: Jasmin Frei / Pep Shot)

Melanie Kovacs (img: Jasmin Frei / Pep Shot)

03.04.2018

«Ein gutes Netzwerk ist Power»

Melanie Kovacs war frustriert von ihrem Informatik-Unterricht – und entwickelte mit Master21 ihr eigenes Angebot. Dass sie damit Erfolg hat, verdankt sie nicht zuletzt ihrem intensiv gepflegten Netzwerk, das in Basel weiter gewachsen ist: Mit dem Netzwerk im Bereich Tech- und Innovation «We Shape Tech» verfolgen Melanie Kovacs und ihre Mitstreiterinnen das Ziel, Frauen, die in Firmen im Tech- und Innovationsbereich arbeiten, sichtbarer zu machen und damit die Diversität zu fördern.

Frau Kovacs, Sie haben mit 28 Jahren Master 21 gegründet. Wie kam es dazu?

Ich hatte als Mit-Initiantin des Gründerinnennetzwerks Aspire viele spannende Frauen kennengelernt. Eine davon war Valérie Vuillerat, die Geschäftsführerin von Ginetta. Sie bot mir einen Job an, den ich akzeptierte. In der Agentur war ich das Bindeglied zwischen Kunden und Entwicklern. Ich arbeitete eng mit den Leuten aus dem technischen Bereich zusammen, sprach aber deren Sprache nicht. Ich habe dann nochmals Kurse an der Uni besucht. Aber das war furchtbar theoretischer, langweiliger Frontalunterricht, der mir keinen Spass machte. Ich war sicher, jeder kann Programmieren lernen, aber ich fand, das muss auch anders gehen.

Was macht Ihre Firma denn besser?

Wir machen genau das, was mir damals fehlte: Wir vermitteln Personen ohne technischen Hintergrund in einer angenehmen Atmosphäre und anhand vieler praktischer Übungen genügend Kompetenzen und Selbstvertrauen im Programmieren. Dabei geht es den meisten wie mir – sie wollen nicht unbedingt eine neue Karriere einschlagen, sondern auf einer soliden Basis mit Entwicklerinnen und Entwicklern zusammenarbeiten. Bei Master21 lernen sie die grundlegenden Begriffe und Konzepte und verstehen, wie Design, Frontend, Backend und Datenbanken zusammenhängen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen HTML, CSS, Javascript, Ruby kennen und probieren selbst aus, wie objektorientiertes Programmieren funktioniert.

Wie lief der Gründungsprozess?

Ich habe neben meinem Job bei Ginetta schon ein Pilotprojekt für Master21 gestartet. Für mich war der fliessende Übergang ideal. Mein Co-Founder ist für den technischen und inhaltlichen Teil zuständig, ich fürs Business. Ich bin ganz froh, dass er mir damals einen Schubs gab, endlich anzufangen. Ich bin nicht sicher, ob ich es mir allein zugetraut hätte, eine Firma auf die Beine zu stellen. Vor einigen Monaten konnten wir eine neue Mitarbeiterin anstellen. Ich finde es sehr motivierend, wenn nicht jede Initiative nur an mir hängt, sondern wenn ich mich mit einem Team austauschen kann.

Was schätzen Sie am meisten daran, Unternehmerin zu sein?

Ich kann meinen Tagesablauf flexibel gestalten, ich lerne viel und ich arbeite jeden Tag mit gescheiten, spannenden Menschen zusammen. Ausserdem stelle ich fest, dass mein Angebot die Kursteilnehmer direkt beeinflusst: Es gab sogar schon zwei Fälle, in denen Leute sich im Kurs trafen und anschliessend ein eigenes Projekt miteinander starteten. Schwieriger ist es, Entwicklerinnen und Entwickler zu finden, die gern und gut unterrichten.

Wie geht es mit Master21 weiter?

Derzeit nehme ich am Accelerator Program von Entrepreneurs’ Organization teil. Zusätzlich arbeite ich mit einem Coach zusammen. Derzeit ist eine Finanzierungsrunde kein Thema für mich, weil ich gern unabhängig von Investoren weiterwachsen möchte. Ich will, dass die Firma sich entwickelt, aber in meinem eigenen Tempo und mit einer langfristigen Perspektive.

Firmensitz ist in Zürich, Sie leben in Basel. Was passiert wo?

In Zürich bin ich, wenn ich im Impact Hub arbeiten und Leute treffen will. Auch die Kurse finden bisher dort statt. In Basel arbeite ich im Homeoffice an der Unternehmensstrategie und schreibe Texte. Wenn es mir zu ruhig wird, gehe ich ins Unternehmen Mitte und arbeite dort oder ich treffe mich in der Markthalle mit jemandem zum Mittagessen. Ich finde, man spürt in Basel dank der vielen Expats eine grosse Offenheit.

Wie wichtig ist Ihr persönliches Netzwerk für den Erfolg von Master21?

Mein Netzwerk ist absolut zentral. Ich habe zu Beginn jeden einzelnen meiner Kontakte per Mail angeschrieben, von meinem neuen Projekt berichtet und zu Feedback eingeladen. Ich pflege mein Netzwerk per LinkedIn und per Mail, ich gehe regelmässig mit Leuten Kaffee trinken. Ich besuche auch Events wie TEDxZürich – und ich bin aktiv bei We Shape Tech.

Sie sind eine begeisterte Netzwerkerin.

Ja, mir fällt das leicht. Networking ist ja bei vielen so negativ besetzt. Mir geht es nicht darum, Kärtchen einzusammeln. Ich möchte Leute kennenlernen. Und ich führe lieber ein Gespräch mit einer Person als vielen schnell meine Karte in die Hand zu drücken. Mir macht Netzwerken richtig Spass, denn ich kann von allen etwas lernen. Vor ein paar Jahren war ich einfach überall dabei, auch, um mein Business zu promoten. Mittlerweile finde ich es langweilig, wenn jeder nur seinen Pitch abliefert und wähle besser aus, wo ich teilnehme. Ich finde Netzwerken besonders bereichernd, wenn man sich mit anderen in kleinen Gruppen über ein gemeinsames Thema austauschen kann.

Sie haben die Initiative für Diversität, das Netzwerk We Shape Tech, das zuvor bereits in Zürich und Bern aktiv war, nach Basel gebracht. Warum hat das in Basel noch gefehlt?

Im Tech- und Innovationsbereich hat Basel noch viel Potenzial. Das haben wir auch daran gemerkt, dass wir mit offenen Armen empfangen wurden. Unser Board-Member Elaine Skapetis ist Entwicklerin bei Adobe. Die Firma hat uns bei unseren ersten zwei Basler Events ohne zu zögern grosszügig unterstützt. Beim Launch-Event war der Raum zum Bersten voll, wir haben unglaublich viel Zuspruch erhalten. Wir bieten Menschen, die im Tech- und Innovationsbereich arbeiten oder die daran interessiert sind die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen und von anderen zu lernen. Dabei setzen wir auf ein spezielles Format, bei dem eine Person ihre persönliche Story erzählt, eine Diskussion angestossen wird und Zeit zum Netzwerken vorhanden ist. Unser Ziel ist es, Menschen zu verbinden, Wissen zu vermitteln und Zugang zu anderen Organisationen und Partnern zu gewährleisten. Wissen und ein gutes Netzwerk sind Power.

Was bringen Netzwerke, die sich hauptsächlich an Frauen richten?

In Basel sind auch Männer bei «We Shape Tech» willkommen. Um Diversity voranzutreiben, braucht es sowohl Männer als auch Frauen. Allerdings machen bis jetzt leider nur wenige Männer von der Möglichkeit Gebrauch. Die wenigen Männer, die an den Treffen dabei sind, erleben den Anlass so, wie ihn Frauen auch oft erleben, nämlich als Teil einer Minderheit. Wenn Frauen unter sich sind, entsteht eine entspanntere Atmosphäre. Das erlebe ich auch in den Kursen speziell für Frauen bei Master21: Sind Frauen unter sich, getrauen sie sich mehr. Dann stellen sie auch die Fragen, die sie sich mit Männern im Raum verkneifen würden und äussern sich mehr und selbstbewusster, als wenn Männer dabei sind.

Über Melanie Kovacs
Melanie Kovacs gründete Master21, wo Interessierte in praxisbezogenen Kursen in die Grundlagen des Programmierens eingeführt werden. Zuvor hatte sie das Gründerinnennetzwerk Aspire gegründet und Start-up-Weekends organisiert. Die Unternehmerin studierte Business Administration an der Zürcher Hochschule für Wirtschaft und an der Universität Madrid und absolvierte einen CAS in Requirements Engineering an der Hochschule für Technik Rapperswil. Zusammen mit Aileen Zumstein und Elaine Skapetis hat Melanie Kovacs das Netzwerk «We Shape Tech» nach Basel geholt. Die Initiative für “Movement in Diversity” bietet eine Plattform und Community für Menschen, die im Tech- und Innovationsbereich etwas bewegen wollen. Parallel fokussiert sich die Organisation auf Wissensvermittlung und fördert den Austausch.