Innovation Report

Thomas Brenzikofer

Thomas Brenzikofer

Member of the Management Board, Public Relations, Senior Project Manager ICT & Precision Medicine


Tel. +41 61 295 50 16

thomas.notexisting@nodomain.combrenzikofer@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss
report Invest in Basel region
Panorama Basel (img: Andreas Zimmermann)

Panorama Basel (img: Andreas Zimmermann)

09.01.2018

Region Basel baut Stellen auf

Schweizweit ist 2017 die Zahl der offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der Kanton Basel-Stadt verzeichnet dabei dank einer kräftig wachsenden Wirtschaft die stärkste Zunahme. Auch Basel-Landschaft zeichnet sich durch ein hohes Stellenangebot aus.

Laut den Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren im Kanton Basel-Stadt zum Jahresende 5581 Arbeitssuchende bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben, weitere 5895 waren im Kanton Basel-Landschaft gemeldet. Der Jobradar der Firma X28 AG zeigt im vierten Jahresquartal für die beiden Kantone insgesamt 9369 Stellenanzeigen auf. 

Die Region Basel verzeichnet damit mit den stärksten Aufbau von Stellen im Landesvergleich. Und nicht nur in Basel wächst die Wirtschaft: Einem Bericht des «Tages-Anzeigers» zufolge werden in 24 der 26 Schweizer Kantone derzeit mehr Berufsleute gesucht als vor einem Jahr. Die in der Region Basel angesiedelte Pharma- und Chemieindustrie gehört allerdings zu den Branchen, in denen die Zahl der offenen Stellen im letzten Jahr besonders deutlich zugelegt hat. «Es läuft im Moment ausserordentlich gut», wird Jan-Egbert Sturm, Leiter der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich, im Zeitungsbericht zitiert. «Wir sehen tatsächlich einen eindeutigen Anstieg offener Stellen. Immer mehr Unternehmen – vor allem im Exportbereich – haben vor, Arbeitsplätze aufzubauen.»

Der schweizweite Jobradar führt zum Stichtag am 15. November insgesamt 177.749 offene Stellen auf. Davon sind 18.633 Stellen für Führungskräfte ausgeschrieben. Bei den RAV waren dem SECO zufolge Ende November 137.317 Personen arbeitslos gemeldet. Das Angebot an Stellen ist somit theoretisch sogar grösser als die Nachfrage.