Innovation Report

Stephan Emmerth

Stephan Emmerth

PhD | Senior Project Manager Biotech, Business Development Senior Manager BaseLaunch


Tel. +41 61 295 50 17

stephan.notexisting@nodomain.comemmerth@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss
report Life Sciences
Novartis in Basel. (Img: lucarista/shutterstock)

Novartis in Basel. (Img: lucarista/shutterstock)

19.04.2017

Novartis vertieft Zusammenarbeit mit Allergan

Das Basler Pharmaunternehmen Novartis erweitert die Forschungszusammenarbeit mit dem US-Unternehmen Allergan. Mit Mitteln beider Unternehmen soll gemeinsam die Leberkrankheit NASH bekämpft werden.

Novartis und Allergan entwickeln laut einer Medienmitteilung gemeinsam eine Behandlungsmethode gegen die Krankheit NASH (non-alcoholic steatohepatitis). Dabei handelt es sich um eine progressive Form einer nicht durch Alkohol bedingten Verfettung der Leber. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird eine Phase-IIb-Studie durchgeführt. In dieser wird eine Kombination aus dem Novartis-Agonisten FXR und dem Allergan-Medikament cenicriviroc (CVC) erprobt.

„Wir glauben, dass Zusammenarbeit der Schlüssel ist, um die bestmögliche Behandlung zu entwickeln, die für NASH-Patienten dringend notwendig ist“, wird dazu Vas Narasimhan, Global Head, Drug Development and Chief Medical Officer bei Novartis, in der Mitteilung zitiert. NASH ist einer der Hauptgründe für weltweite Lebererkrankungen und der Hauptgrund für Lebertransplantationen bei Menschen in den USA unter 50 Jahren. Aktuell gibt es keine zugelassenen Behandlungen gegen NASH.

Novartis hat im vergangenen Jahr bereits eine Option für eine Zusammenarbeit und ein Lizenzabkommen mit Conatus Pharmaceuticals bekanntgegeben. Auch dabei geht es um Behandlungsmethoden für NASH. Mit beiden Kooperationen will Novartis neue Behandlungsmethoden für chronische Leberkrankheiten entwickeln.

Kategorien

Life Sciences