Innovation Report

 
report BaselArea.swiss

Jahresbericht 2016: BaselArea.swiss ist erfolgreich gestartet

08.06.2017

In ihrem ersten Jahresbericht blickt die neuformierte BaselArea.swiss auf ein erfolgreiches 2016 zurück. Die gemeinsame Innovationsförderung und Standortpromotion der Nordwestschweizer Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Jura legte in sämtlichen Bereichen zu. So wurden 36 Firmenansiedlungen betreut, was gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 50 Prozent entspricht. Im Bereich der Innovationsförderungen verzeichnete man über 4000 Teilnehmende an 80 Veranstaltungen und konnte damit das regionale Netzwerk von 8000 auf 13’000 Innovatoren- und Experten vergrössern. Ebenfalls rege in Anspruch genommen wurden die Dienstleistungen von BaselArea.swiss bei der Förderung von Start-up-Projekten, die zu insgesamt 43 Neugründungen beigetragen haben.

Mit einem Plus von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnete die Region Basel schweizweit das grösste Wachstum bei der Ansiedlung neuer Unternehmen. So konnte das Team der Standortpromotion von BaselArea.swiss 31 ausländische und fünf einheimische Unternehmen bei der Ansiedlung in der Region Basel beraten und unterstützen. 14 Unternehmen stammten aus den USA, gleich viele kamen aus Europa sowie drei aus dem asiatischen Raum. 19 der neu angesiedelten Unternehmen sind in den Life Sciences tätig.

«Die Zusammenlegung der Standortpromotion und der Innovations- sowie Start-up-Förderung unter einem Dach zahlt sich aus. Indem wir uns auf die Stärken der Wirtschaftsregion fokussieren, konnte der Standort als bedeutender Innovationshub in den Life Sciences und anverwandten Technologien deutlich an Kontur gewinnen», freut sich Christof Klöpper, CEO von BaselArea.swiss.

Wachsendes Netzwerk von Innovatoren und Experten

BaselArea.swiss konnte 2016 das Innovatoren- und Experten-Netzwerk deutlich vergrössern, von 8’500 Personen Ende 2015 auf mehr als 13’000 Personen Ende 2016. Damit unterstützt BaselArea.swiss Kunden sowohl bei Ansiedlungen wie auch bei Innovations- und Expansionsvorhaben durch gezielte Vermittlung von Wissen und Partnerschaften. Wesentlich zur Expansion des Netzwerks beigetragen haben die über 80 durch BaselArea.swiss organisierten Veranstaltungen. Diese verzeichneten insgesamt über 4000 Teilnehmende. Zudem unterstützte BaselArea.swiss in mehr als 180 Einzelberatungen Start-ups und Unternehmen auf individueller Basis unter anderem bei der Anbahnung von Kooperationen in Forschung und Entwicklung, aber auch bei der Herstellung von Kontakten zu potenziellen Kunden und Investoren. Insgesamt leistete BaselArea.swiss bei 43 Gründungen Beistand.

BaselArea.swiss ging aus der Fusion von i-net innovation networks, der Standortpromotion BaselArea sowie der China Business Platform hervor. Anfang 2016 nahm die Organisation unter der neuen Marke BaselArea.swiss mit vereinheitlichtem Dienstleistungsportfolio sowie neulanciertem Webauftritt ihre operative Tätigkeit auf. Darüber hinaus wurde das unternehmerische Profil gestärkt: So bilden Wirtschaftsvertreter neu die Mehrheit des von Domenico Scala präsidierten und für die strategische Ausrichtung zuständigen Vereinsvorstands von BaselArea.swiss.

report Precision Medicine

Basel Region - a fertile ground for Precision Medicine

03.10.2017

report Invest in Basel region

Un atout opérationnel pour le soutien de l’innovation dans le Jura

03.10.2017

report Invest in Basel region

Schweiz bleibt für Firmen attraktiv

05.04.2017

Bern - Im vergangenen Jahr haben sich in der Schweiz ebenso viele ausländische Firmen niedergelassen wie im Jahr zuvor. Die Standortpromotion warb dabei vor allem um innovative Unternehmen mit hoher Wertschöpfung.

Einer Mitteilung der Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz (VDK) zufolge haben sich im vergangenen Jahr 265 neue ausländische Firmen in der Schweiz niedergelassen. Dadurch wurden insgesamt 1005 neue Arbeitsplätze geschaffen. Im Jahr zuvor waren 264 Ansiedlungen und 1082 zusätzliche Arbeitsplätze verzeichnet worden

„Mit Blick auf das schwierige wirtschaftliche Umfeld“ spricht die VDK in der Mitteilung von einem „soliden Ergebnis“. Trotz starkem Franken und Unsicherheiten bei den steuerlichen und politischen Rahmenbedingungen könne sich „der Standort Schweiz im internationalen Umfeld offensichtlich behaupten“.

Der gleichzeitig veröffentlichten Übersicht zufolge bildeten die Life Sciences mit 60 Unternehmen den Spitzenreiter bei den Neuansiedlungen, gefolgt von 52 Unternehmen aus der ICT-Branche. Jeweils 23 Neuansiedlungen kamen aus den Bereichen Handel und Rohstoffe sowie Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Insgesamt 18 der neuen Firmen sind in der Finanzbranche tätig, zwölf arbeiten im Bereich Cleantech und Greentech.

In diesem und den nächsten Jahren will die von der Steuerungsgruppe Landesmarketing (SG LM) geführte Standortpromotion des Bundes und der Gemeinden Switzerland Global Enterprise vermehrt um Firmen in Schlüsselindustrien werben. In den wichtigen Märkten Deutschland, Frankreich, Italien, Russland, USA, Japan, Indien, China, Grossbritannien und Brasilien kann sich die Schweiz dabei auf die Zusammenarbeit mit den Swiss Business Hubs (SBH) an den Schweizer Botschaften stützen. hs

report Innovation

La réalité augmentée dans le monde industriel

05.09.2017

report BaselArea.swiss

«Kleinigkeiten machen den Unterschied»

04.07.2017

report Invest in Basel region

Schweizer zählen zu den glücklichsten Menschen

20.03.2017

Die Schweiz gehört laut dem neuesten Weltglücksbericht zu den vier glücklichsten Ländern weltweit. Bei der Studie werden unter anderem das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und das Vertrauen in die Regierung und Unternehmen berücksichtigt.

Die Schweiz hat es beim diesjährigen Weltglücksbericht auf den Platz vier geschafft. Sie zählt damit zusammen mit Norwegen (Platz eins), Dänemark (Platz zwei) und Island (Platz drei) zu den Ländern mit den glücklichsten Menschen weltweit. Die Autoren des Berichts weisen jedoch darauf hin, dass der Unterschied zwischen den vier Ländern an der Spitze sehr gering ist. Somit ändert sich die Reihenfolge bei den Spitzenplätzen jedes Jahr ein bisschen. Im Jahr 2015 lag die Schweiz etwa auf Platz eins.

Zu den besten 20 Ländern gehören unter anderem auch Finnland (Platz fünf), Kanada (Platz sieben), Israel (Platz elf), Costa Rica (Platz zwölf), die USA (Platz 14) und Deutschland (Platz 16). Am untersten Ende der Skala befindet sich die Zentralafrikanische Republik.

Für den Bericht haben internationale Forscher insgesamt 155 Länder untersucht. Bei der Auswertung werden sowohl Länderdaten als auch die Ergebnisse von Befragungen zur Selbstwahrnehmung der Einwohner berücksichtigt. Verglichen werden beispielsweise Faktoren wie das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, die durchschnittliche Lebenserwartung sowie das Vertrauen in die Regierung und Unternehmen bezüglich Korruption. Es wird jedoch auch in Betracht gezogen, wie frei sich Menschen bei grundlegenden Entscheidungen bezüglich ihres eigenen Lebens fühlen oder wie grosszügig sie bei Spenden sind.

 

report Medtech

Le Jura en force au 16e Salon EPHJ-EPMT-SMT

04.07.2017

report Production Technologies

Innovation: un besoin vital

08.06.2017

report BaselArea.swiss

Bloggen, twittern, sharen und liken: BaselArea.swiss goes Social Media

09.02.2017

BaselArea.swiss hat einen neuen Social Media-Auftritt. Im Zentrum steht der Innovation Report, der als Blog regelmässig über wichtige Themen aus unseren Service-Bereichen und Technologiefeldern informiert sowie wichtige Informationen für die Innovationslandschaft Nordwestschweiz liefert. Der Innovation Report bietet die Möglichkeit, Neuigkeiten zu filtern, zu teilen und zu kommentieren.

BaselArea.swiss auf LinkedIn
Auf LinkedIn sind wir nicht nur mit einer allgemeinen Firmenseite präsent, sondern wir haben auch vier sogenannte Fokusseiten zu unseren Servicebereichen Invest in Basel Region, Connecting Innovators, Supporting Entrepreneurs und Accessing China. Diese werden von unseren Experten betreut und eröffnen einen breiteren Blick auf die Aktivitäten und Geschehnisse innerhalb und ausserhalb der Nordwestschweiz. Wir freuen uns über Follower – auch auf der generellen Firmenseite, die in erster Linie Events oder regionale Neuigkeiten verbreitet.

Noch mehr Interaktion sowie aktuelle Informationen aus den Innovationsbereichen versprechen unsere LinkedIn-Gruppen Life Sciences by BaselArea.swiss, Medtech by BaselArea.swiss, Micro, Nano & Materials by BaselArea.swiss sowie Production Technologies by BaselArea.swiss, die durch die jeweiligen Technologiefeldmanager betreut werden. Sie halten Interessierte über die neuesten Entwicklungen in den Technologien innerhalb und ausserhalb der Nordwestschweiz auf dem Laufenden.

Spezialgruppen auf LinkedIn
Ausserdem betreibt BaselArea.swiss drei weitere LinkedIn-Gruppen: 3D Printing Schweiz, Entrepreneurs in Northwestern Switzerland und Precision Medicine Group Basel Area. In der Precision Medicine-Gruppe bilden Industrie-Experten von Novartis, Actelion und Roche gemeinsam mit BaselArea.swiss eine offene und hochspezialisierte Gemeinschaft von Experten, Forschern und Unternehmern. Ziel ist es, aus der wachsenden Digitalisierung neue Chancen und Möglichkeiten für die Life Sciences- und Healthcare-Industrie zu entwickeln.

Die 3D-Printing-Gruppe möchte die rapide Entwicklung der Technologie weltweit dokumentieren und Interessierte dazu einladen, ihre Gedanken und Kommentare zu teilen. Mit der Entrepreneurs-Gruppe sprechen wir sowohl Personen an, die bereits von unseren Services profitiert haben, als auch Investoren, erfahrene Unternehmer oder KMUs, die erfahren möchten, was Jungunternehmer in der Region benötigen und was sie bewegt.

BaselArea.swiss auch auf Twitter und Xing
@BaselAreaSwiss zwitschert auf Twitter. Ob Veranstaltungshinweise, neueste Nachrichten, Hinweise auf interessante Neuigkeiten von Partnern oder auch einfach mal eine Schmunzelstory: BaselArea.swiss hält Sie hier mit eigenen Beiträgen, Retweets und Favoriten auf dem Laufenden.

Auch auf Xing ist BaselArea.swiss mit einer Firmenseite vertreten. Hier informieren wir regelmässig über spannende Events oder thematisch breiter gefasste Neuigkeiten aus der Region Nordwestschweiz.

Finden Sie uns auf den Social Media-Kanälen und treten Sie mit uns in Kontakt!
Wir freuen uns über einen regen Austausch und hoffen, zahlreiche neue Follower zu finden.

Link-Liste

Innovation Report: Link
Twitter: Link
Xing: Link
LinkedIn BaselArea.swiss
Firmenseite:

Link                                                          

LinkedIn Fokusseiten: Invest in Basel Region
Connecting Innovators
Supporting Entrepreneurs
Accessing China
LinkedIn Technologie-Gruppen: Life Sciences by BaselArea.swiss
Medtech by BaselArea.swiss
Micro, Nano & Materials by BaselArea.swiss
Production Technologies by BaselArea.swiss
Andere LinkedIn-Gruppen:

3D Printing Schweiz
Entrepreneurs in Northwestern Switzerland
Precision Medicine Group Basel Area

 

Artikel von Nadine Nikulski, BaselArea.swiss 

report Medtech

Innovation Lounge: the event that talked about connectivity

09.02.2017

report BaselArea.swiss

Regiosuisse-Wissensgemeinschaft «CSR und Regionalentwicklung» sucht Teilnehmer

06.12.2016

report Production Technologies

Production Technologies – der neue Bereich von BaselArea.swiss

02.11.2016

Derzeit reicht es nicht aus, einfach zu produzieren. Unternehmen müssen zu geringeren Kosten produzieren, sparsam mit Ressourcen umgehen, die Wünsche der Kunden berücksichtigen – alles in kürzester Zeit und möglichst ohne Lagerbestand. Neue Produktionstechnologien versprechen Lösungen. Additive Fertigung, Robotik oder Internet of Things: Die Produktion von Gütern wird sich in den nächsten Jahren stark verändern.

Neu bearbeitet BaselArea.swiss den Fachbereich „Production Technologies“. Die Region Basel ist gekennzeichnet durch die Präsenz von High-Tech-Unternehmen, die komplexe, qualitativ hochwertige Produkte zu hohen Lohnkosten herstellen. Die Lage Basels an der Grenze zum Elsass und zu Baden bietet ihnen eine echte Chance für den Austausch und die Zusammenarbeit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit sowie zur Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Im Zentrum des Technologiefelds Production Technologies steht der sorgfältige Umgang mit Ressourcen und der Einsatz von sauberen Technologien. Der Fokus liegt dabei auf den folgenden 6 Bereichen:

  • 3D-Druck, additive Fertigung: BaselArea.swiss organisiert Informations- und Networking-Veranstaltungen sowie Workshops zu diesem Thema und den neuen Geschäftsmodellen. Darüber hinaus existiert eine LinkedIn-Gruppe mit rund 100 Forschern und Themenbegeisterten. 
     
  • Industrie 4.0: In Zusammenarbeit mit Schulen und Forschungszentren bietet BaselArea.swiss Informationsveranstaltungen und technologieorientierte Networking-Veranstaltungen auf regionaler und internationaler Ebene. Darüber hinaus bringt der Technology Circle „Industrie 4.0“ Unternehmen zusammen, um sich zu informieren und das Know-how in der Region weiter zu entwickeln.
     
  • Organische und gedruckte Elektronik: Die druckfähige Elektronik hat das Auftauchen neuer Produkte ermöglicht, beispielsweise OPV, OLED oder Anwendungen in den Bereichen Gesundheit oder Sensoren. BaselArea.swiss initiiert die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungszentren bei technischen Projekten sowie im Vertrieb und entwickelt zusammen mit der Industrie ein Netzwerk von Kompetenzen im Rahmen des Technology Circles „Printed Electronics“.
     
  • Effizienz bei der Nutzung von Ressourcen und Energie in der Produktion: Im Rahmen eines Technolgy Circles hat BaselArea.swiss ein Netzwerk von Unternehmern aufgebaut, das diesen regelmässigen Austausch pflegt.
     
  • Wassertechnologien: Die effiziente Nutzung von Ressourcen steht im Mittelpunkt. Die Forschung konzentriert sich auf Problemstellungen wie Mikroverunreinigungen, die Rückgewinnung von Phosphor oder auch die im Wasser vorhandenen antibiotikaresistenten Gene. Einmal pro Jahr veranstaltet BaselArea.swiss eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Life Sciences der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW).
     
  • Biotechnologien für die Umwelt: Die Nutzung von lebenden Organismen in industriellen Prozessen ist nicht neu, gewinnt aber an Bedeutung, zum Beispiel bei der Behandlung von Ölunfällen. Dank Biokunststoffen aus erneuerbaren Rohstoffen (wie Lignin) bieten ökologischere Lösungen echte Alternativen zu den herkömmlichen chemischen Prozessen. BaselArea.swiss organisiert regelmässig Veranstaltungen zu diesem Thema und schafft Verbindungen zwischen Forschern, Industrie und Verwaltung.

Die gemeinsame LinkedIn-Gruppe „Production Technologies by BaselArea.swiss“ zählt heute bereits 46 Mitglieder, die sich gegenseitig über die neuesten Entwicklungen in den oben genannten Gebieten austauschen. Die Gruppe ist offen für neue Teilnehmer – melden Sie sich an!

Wenn Sie Interesse am Austausch mit Unternehmern und Forschern zum Thema „Production Technologies“ haben oder weitere Informationen über unsere Services wünschen, dann kontaktieren Sie einfach Sébastien Meunier (siehe Kontaktdaten links).

report Supporting Entrepreneurs

Venture leaders 2017 looking for tech start-ups willing to visit Silicon Valley

01.12.2016

report BaselArea.swiss

Switzerland Global Enterprise sucht Exporteure für Export Award 2017

28.11.2016

report Supporting Entrepreneurs

Pascal Bourquard: «Es muss wieder mehr Freiräume geben, damit Kreativität möglich ist»

07.05.2015

Am Rand der Veranstaltung «Out-of-the-Box» gewährte Pascal Bourquard i-net innovation networks kürzlich ein langes Interview in seinem Unternehmen Biwi in Glovelier, bevor wir ihn in seinem Zuhause in einem Nachbardorf besuchen durften. Er bewohnt ein Herrenhaus, das einiges über seine Person – als Sohn, Bruder und Vater von Unternehmern – verrät. Was man rasch spürt, sind eine grosse Liebe zum Detail und eine ausgesprochene Vorliebe für zeitlose Kreationen.

Der Kapitän mehrerer Unternehmen erzählt vor allem von seinen Erfahrungen und seinen Visionen im Hinblick auf Innovationen. Mit 58 Jahren macht Pascal Bourquard klar Schiff, um zu neuen Ufern aufzubrechen, die andere «Ruhestand» nennen. Nicht so Bourquard: Es sieht so aus, als ob ihn diese Reise zurück zu seinen Wurzeln führen würde, sie gleicht einer Hinwendung zu einer Welt, die er von klein auf kennt. Es ist eine Seefahrt, die auch einem existenziellen Freiheitsdrang entspricht, der für die Kreativität so unentbehrlich ist. Auszüge aus dem Interview:

Muss man den konventionellen Rahmen verlassen, um Unternehmergeist entwickeln zu können?
Pascal Bourquard*:
Nicht unbedingt, auch wenn ich bereits seit meiner Kindheit das schwarze Schaf in der Familie bin. Auch heute noch steige ich gleich auf die Barrikaden, wenn ich mich in einem standardisierten Denkschema gefangen fühle. Ich bin ein Freigeist. Ausserdem habe ich mir die Seele eines Kindes bewahrt, die neugierig und leidenschaftlich ist. Ich kann mich immer wieder aufs Neue für Entdeckungen begeistern. Meine Mutter nannte mich «Mister Gadget».

Gibt es noch weitere Eigenschaften, die Ihren Unternehmergeist ausmachen?
Ich bin der Ansicht, dass man grosszügig und nicht allzu profitorientiert sein sollte. Man darf nicht andauernd rechnen. Auf jeden Fall sollte man Visionen haben. Man muss fähig sein, sich mit anderen zusammenzuschliessen und zu teilen.

Konnten Sie all dies schon immer oder haben Sie es im Verlauf Ihrer Karriere gelernt?
Zu Beginn war ich eher rebellisch und nonkonformistisch. Ich brauchte ein wenig Zeit, um zu erkennen, dass man nie ausgelernt hat, wie es Jean Gabin in seinem Lied so schön ausdrückte.

Kann man lernen, Unternehmer zu werden?
Das kann man leider nicht lernen. Man wird entweder als Unternehmer geboren oder nicht. Aber mit der Zeit sammeln sich doch so einige Beziehungen, Erfahrungen und Begegnungen an.

Wie sehen Sie die aktuelle Situation der Schweizer Wirtschaft?
Leider mit einem gewissen Defätismus. Die Ursprünge und die Vielfalt der Lebenswege, die – wie in meinem Fall – schliesslich zum Unternehmertum führen können, werden von eindimensionalem Denken verdrängt. Die Politiker sind nicht mit den wirtschaftlichen Realitäten vertraut.

Wir hatten vor, Sie zu fragen, woran Sie sich am meisten stören, und wir fanden ...
Wir denken viel zu oft an Zwänge, anstatt mehr Gedankenfreiheit und Kreativität zuzulassen. Die kommunistischen Regimes waren gezwungen, sich zu öffnen. Die Demokratien ziehen sich weiterhin in sich selbst zurück und mauern sich mit einschränkenden Dogmen ein.

Meinen Sie, dass diese Zwänge die Kreativität behindern?
Davon bin ich überzeugt. Mein zwölfjähriger Sohn beispielsweise ist total von seinen Videospielen und Bildschirmen geprägt. Wenn ich mit ihm in den Zirkus gehe, ist er völlig passiv, denn auf seinen Bildschirmen hat er schon viel eindrücklichere Bilder gesehen. Wenn man permanent mit dem Aussergewöhnlichen konfrontiert ist, dann hat man Mühe, in der Normalität zu leben.

Wie kann man denn wieder eine Form von kreativer Freiheit fördern?
Glücklicherweise verfügen wir über einige Freiheiten. Man muss diese nutzen und damit beginnen, richtig abzustimmen. Es braucht ein von Grund auf neues Modell mit Rahmenbedingungen, die es jungen Leuten, die keinen Universitätsabschluss, dafür einen Lehrabschluss in der Tasche haben, ermöglichen, sich selbstständig zu machen. Und zwar ohne steuerliche Hürden. Ich fände es eine gute Idee, Weiterbildungen für Lehrabgänger anzubieten, in denen sie lernen, wie ein Unternehmen geführt wird. Ich habe meine liebe Mühe, den Politikern zu vertrauen, hingegen vertraue ich auf die Jugend, ich finde, man sollte ihr wieder mehr Freiräume zugestehen.

Wie sieht ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben aus?
Das ist eine gute Frage, und ich finde es schwierig, eine allgemeingültige Antwort darauf zu geben. Jedenfalls habe ich mit der Zeit erkannt, dass es mir sehr gut tut, Zeit mit mir allein zu verbringen.

Was sind weitere unverzichtbare Faktoren, die es bei der Gründung eines Unternehmens zu beachten gilt?
Die grossen internationalen Banken würden gut daran tun, die Spekulation sein zu lassen und zu ihren Wurzeln zurückzukehren, das heisst, das Risiko zu tragen und Jungunternehmer zu unterstützen. Die Spekulation ist destruktiv und die Banken wissen nicht mehr, wie sie die nötigen Risiken tragen sollen. Die meisten Unternehmer möchten sofort einen Hype auslösen, um verkaufen zu können. Wie ich es sehe, so zeigt sich der Erfolg eines Unternehmens jedoch in seiner Beständigkeit. Um dauerhaft bestehen zu können, muss man fähig sein, sich immer wieder infrage zu stellen.

Ist es das, was Sie Jungunternehmern mit auf den Weg geben?
Wenn ein Jungunternehmer mit einem Projekt zu mir kommt, rate ich ihm, langfristig zu denken, das ist eine zentrale Botschaft.

Hauchen Sie Ihren Unternehmen einen besonders innovativen Geist ein?
Wir haben vielleicht sehr gutes Wasser, aber solange die Flasche nicht geöffnet wird, gibt es keine Luftblasen. Dasselbe gilt für Mitarbeiterteams.

Und wie gehen Sie vor?
Ich höre zu, fördere den Dialog und die Weiterbildung.

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Innovationslandschaft der Zukunft aus?
Sie wird zwangsläufig mit Energiequellen und natürlichen Ressourcen, die sich immer weiter erschöpfen, in Zusammenhang stehen. Ich glaube an den menschlichen Erfindungsgeist, trotz des Pessimismus einiger meiner vorherigen Äusserungen.

Wird die dritte Bourquard-Generation, die Sie bald ablösen wird, diese Richtung einschlagen?
Ich habe Vertrauen in meine Kinder, ich habe sie gut erzogen ... nämlich zur Freiheit (lacht).

Interview: i-net

*Pascal Bourquard ist ein self-made Entrepreneur der in der Uhren-Zulieferer-Industrie, der Elektronik- und Mikroelektronik-Industrie, im Sicherheits-Bereich sowie dem Energie- und dem Car-sharing-Sektor tätig ist. Pascal Bourquard hat einen Handels- und Wirtschaftshintergrund und ist so etwas wie der Richard Branson des Jura.

 

report BaselArea.swiss

Trinational bewegt sich etwas am Oberrhein

28.10.2016

report BaselArea.swiss

Inauguration du campus tertiaire Strate J à Delémont

05.10.2016