Channels

Innovation Events

event Innovation

Innovation Lounge «Le Tout Connecté»

Datum: 06.03.2018

Ort: Cinémont, Rue Emile-Boéchat 85, 2800 Delémont

BaselArea.swiss, Creapole SA et Raiffeisen Suisse ont le plaisir de vous inviter à l’événement « Innovation Lounge » qui aura lieu le 6 mars 2018 à Delémont.
 
Cette manifestation vous amènera, grâce à des impulsions visionnaires, à découvrir de nouvelles voies dans l’innovation et plus particulièrement dans la PME de production connectée et les données de production sécurisées. Cette rencontre s’adresse aux entrepreneurs, patrons de PME et décideurs qui sont intéressés par l’innovation et la thématique « Le Tout Connecté ».
 
Venez nombreux chercher et échanger de nouvelles idées lors de cette
deuxième édition.

 
Programme

17:30  Accueil des invités
18:00 Ouverture par
M. Domenico Scala
Président, BaselArea.swiss
18:10 Introduction par
M. Patrik Gisel
Président de la Direction, Raiffeisen Suisse
18:20 Impulsion sur la PME de production connectée
M. Raphaël Müller
Senior Consultant Industrial Solutions, Brütsch/Rüegger Outils SA
18:40 Impulsion sur les données de production sécurisées
M. René Fell et M. Frans Imbert-Vier
Président, VIGISWISS / Directeur, UBCOM SA
19:00 Table ronde et débat avec les intervenants
19:45 Apéritif dînatoire et réseautage

Modération par M. Gaetan Vannay, COO Securaxis, Conférencier.

 
La connectivité des objets et des machines est devenu, au cours de ces dernières années, un phénomène croissant dans le monde de l’industrie. Les chaînes de production et de valeur se connectent, les entreprises toutes entières traitent des milliers de données. L’industrie 4.0 plonge les entrepreneurs dans des questionnements liés aux opportunités que cela représente, au gain de temps et d’efficacité que cela permet, au retour sur investissement mais également à un risque en terme de sécurité des données. Le secteur des PME de production dans les domaines de la microtechnique, de la machines-outils et les sous-traitants sont concernés par ces questions, tout autant que les PME des autres domaines d’activités. Les intervenants nous apporteront une vision concrète et pratique sur ces sujets et les préoccupations qui y sont liées.
 
L’inscription est gratuite mais obligatoire jusqu’au 05 mars 2018. Les places sont attribuées selon leur ordre d’arrivée.

 

event Supporting Entrepreneurs

Seminar "How to start a company in Switzerland"

Datum: 29.11.2018

Ort: Amtshausgasse 7, 4410 Liestal

event Supporting Entrepreneurs

Seminar Vorbereitung zur Firmengründung

Datum: 17.10.2018

Ort: Switzerland Innovation Park Basel Area, Gewerbestrasse 24, 4123 Allschwil

Innovation Report

report Invest in Basel region

"We will not shy away from taking risks"

05.06.2018

In 2016, Roivant Sciences established their global headquarters in Basel. Roivant founder and CEO Vivek Ramaswamy talked to us about his fast growing company, his priorities for the company and about the role that Roivant aims to play in the Basel life sciences ecosystem.

BaselArea.swiss: You built a company from scratch. What are the crucial ingredients?

Vivek Ramaswamy: In biotech you need three main ingredients to build a great company: good drugs, good people, and sufficient capital. Of course, it is difficult to know which drugs will succeed or fail in advance of conducting clinical research so I started Roivant with the vision of having a broad portfolio—a company whose success would be measured by the number and the quality of the medicines that we deliver to market, but at the same time a company that would not be defined by the success or failure of any given drug. It is my belief that the long term success of the company will be driven by the quality of our people and our cultural principles which include a singular focus on value creation and a commitment to innovation throughout all aspects of our business. This is an expensive and risky industry where you have to invest heavily before you know the eventual result and I am very grateful for the backing of our investors. But at the end of the day, the money we’ve raised is not an accomplishment, it is just an ingredient.

Roivant has grown rapidly. How do you maintain an entrepreneurial spirit within the company?

Maintaining an entrepreneurial mindset is core to our model. Our company is based on the principle that smaller tends to be better which is why we did not organize Roivant as a single, centralized, command-and-control operation. Instead we scale our business through the creation of wholly- or majority-owned subsidiary companies, which we call “Vants.” We now have over 600 employees across our family of companies, and it is fair to say that preserving that initial entrepreneurial mindset is one of my main priorities going forward.

How free are the Vants in finding their own version of entrepreneurial spirit?

Think of Roivant as a parent that contributes DNA to each of our Vants. We also carefully select leaders who contribute their own DNA. Each Vant resembles Roivant heavily but also has its own unique genotype. There are common cultural principles, but there are also important distinctive features and we see that heterogeneity as a comparative advantage.

How do you cope with failure?

We are fortunate that relatively early in our history we have experienced both success and failure. We would not be doing our job if we had only a string of successes insomuch as that would indicate we are not taking sufficient risk to benefit patients. We cope with failure in three ways. First, we acknowledge it as a necessary consequence of our broader strategy. Second, we build a diverse portfolio rather than predicate the success of our business on any single drug. Finally, we own our failures openly and use them as an opportunity to learn. When our drug for Alzheimer’s disease intepirdine failed in phase III, we did not obfuscate or sugarcoat the news. But we also did not overreact and we will not shy away in the future from taking risks in similar areas of significant unmet need. Instead we will embrace the risk of failure as we make calculated decisions across all therapeutic areas.

You chose Basel for setting up your global headquarters. Which aspects did you find most convincing about the location?

It starts with the talent. We believe in diversity of talent and we recruit from both within and beyond pharma. Basel is emblematic in that sense because it brings together a very diverse talent pool from multiple countries and cultures, speaking different languages with varied experiences and educational backgrounds. That mixture makes for a warm, welcoming, and innovative environment which mirrors the culture we seek to build internally at Roivant. At the same time, the legacy of successful pharmaceutical products being developed here makes Basel a place where we wanted to plant a seed early in the life of our company. In addition to the large multinational companies for which Basel is best known there is also a strong scene of young and vibrant companies building on that tradition, and we hope to be at the center of that.

How did Roivant accommodate in Basel for the time being – were your expectations met?

Yes, except in one aspect: Basel does not seem to believe in air conditioning! Joking aside, our expectations were in many ways exceeded. I have found the community to be very welcoming, and we immediately felt at home here. We have been able to recruit talent very effectively, and we have engaged in positive dialogue with several companies in the area. We continue to source new asset opportunities in the region, and we are delighted with how this ecosystem has embraced us and allowed us to thrive. The partnerships we have forged in the region are crucial for us, not least with partners like BaselArea.swiss and its BaseLaunch accelerator program.

We are happy to have you. How do you contribute to the accelerator?

Our business model is to accelerate the launch of new companies in our family so it’s only logical that we would be part of BaseLaunch. We can use our expertise to help other companies accelerate their own launches and scale their businesses. We support BaseLaunch in the process of selecting new projects and we offer advice and mentorship. For us, it is a great way to signal our support for the local startup scene and develop our relationships with other companies in Basel. We are happy to be a part of that.

What are the prospects for the headquarters in Basel?

The short answer is we will grow further. All of the Vants will use Basel as a business hub to develop and maintain partnerships within Europe. We started out as a company focusing on shelved drugs. But we are also keen to accelerate drug development in other companies’ pipelines. Basel is a great place to do that with companies in Europe and its vicinity.

Interview: Annett Altvater

report BaselArea.swiss

Moral au beau fixe sur le salon EPHJ-EPMT-SMT

25.06.2018

report Accessing China

Chinese Pharma Goes Global

24.06.2018

report BaseLaunch

«IP-Schutz ist entscheidend für Geschäft und Forschung»

08.05.2018

Die Patent- und Rechtsanwaltskanzlei Vossius & Partner ist seit der Einführung des Healthcare Accelerator-Programms im Jahr 2016 ein wichtiger Partner für BaseLaunch. Sie berät sowohl Start-ups als auch Grosskonzerne zu deren IP-Strategie. Philipp Marchand, Patentanwalt in der Basler Niederlassung, setzt sich dafür ein, dass der IP-Schutz ernst genommen wird.

BaselArea.swiss: Vossius & Partner unterhält Niederlassungen in München, Düsseldorf, Berlin und Basel. Wie reihen Sie sich in das Schweizer und Basler Ökosystem ein?

Philipp Marchand: Unsere Kanzlei wurde in den 1960er-Jahren gegründet und ist seit elf Jahren in Basel präsent. Wir haben intern ein umfangreiches, fundiertes Wissen aufgebaut, das sämtliche IP-Themen umfasst und vertreten momentan Kunden jeder Grösse – von Start-up bis Grosskonzern – in der Schweiz und auf der ganzen Welt. Als einer der spannendsten Life-Sciences-Standorte überhaupt ist Basel für unsere Kanzlei, die über eine der grössten Life-Science-Gruppen in Europa verfügt, von besonderem Interesse.

Das klingt ein wenig anspruchsvoll für Start-ups.

Ganz und gar nicht. Unser Know-how, das wir durch die Vertretung von Kunden jeder Grösse erworben haben, ist für den Start-up-Sektor ein riesiger Vorteil. Zudem ist es unser Anspruch, IP-Themen nicht isoliert zu betrachten, sondern im Rahmen unserer Fälle alle möglichen zukünftigen Entwicklungen zu berücksichtigen. Dazu gehören Aspekte aus anderen Rechtssystemen, denn selbst Start-ups müssen sich über die möglichen weltweiten Auswirkungen von Anfang an im Klaren sein. Zudem schützen wir mit unseren Rechtsanwälten nicht nur eine Erfindung, sondern bieten auch Beratung zu damit zusammenhängenden Aspekten an, beispielsweise zum Freedom to operate.

Sie unterstützen BaseLaunch. Weshalb?

Wir sind mit BaseLaunch eine Partnerschaft eingegangen, um näher bei der Start-up-Community in Basel und der Schweiz zu sein. Wir treffen uns mit jedem der ausgewählten Unternehmen, überprüfen deren IP-Situation kostenlos und ermitteln Möglichkeiten, um den Schutz zu optimieren. Wir freuen uns, unser Know-how vermehrt Start-ups anbieten zu können, weil wir überzeugt sind, dass sie von unserem Full-Service-Ansatz wirklich profitieren können. Wenn sie möchten, können sie später eine Kundenbeziehung eingehen und von Beginn an von unserer Erfahrung profitieren. Natürlich müssen wir dann unsere Dienstleistungen verrechnen. Wir bieten jedoch eine sehr vernünftige Preisstruktur für Start-ups und Universitäten an.

Weshalb lohnt es sich, diese Mittel aufzuwenden?

Der IP-Schutz ist in allen Technologiebereichen entscheidend, und das aus mehreren Gründen: Er ist das einzige zuverlässige Mittel, um sicherzustellen, dass Sie langfristig in verschiedenen Märkten weltweit Gewinne erzielen. Für ein Start-up, das im Bereich Life Sciences oder in einem anderen Technologiebereich tätig ist, besteht der wichtigste IP-Schutz zweifellos im Patentrecht. Nur ein Patent gewährt ein Monopol, das Dritte daran hinert, Ihre Erfindung zu nutzen. In einer frühen Phase sind weitere IP-Themen aber ebenfalls relevant. Beispielsweise kann ein eingetragenes Warenzeichen, das den Namen des Unternehmens oder dessen Produkte schützt, von unschätzbarem Wert sein. Ohne Markenschutz kann ein Unternehmen gezwungen werden, seinen Namen oder die Namen der Produkte zu ändern, wodurch erhebliche Kosten entstehen können.

Was, wenn ein Forschender nicht die Absicht hat, seine oder ihre Erfindung sofort zu vermarkten?

Sie denken vielleicht, dass es eine gute Idee ist, Ihre Erfindung geheim zu halten. Aber in der Zwischenzeit hat vielleicht ein anderer schlauer Kopf dieselbe Idee und meldet ein Patent dafür an. Heute richten sich alle Rechtssysteme, einschliesslich der USA, nach dem «Erstanmelderprinzip». Das heisst, dass Sie Ihre Chance möglicherweise verpasst haben und sogar von einer Drittpartei wegen einer Patentrechtsverletzung verklagt werden können, wenn Sie die Erfindung, die Sie für Ihre eigene halten, nutzen. Deshalb empfehlen wir Erfindern und deren Mitarbeitenden dringend, so rasch wie möglich einen IP-Schutz zu beantragen.

Was brauche ich, um eine Erfindung zu schützen?

Wir besprechen zunächst alles mit unseren Kunden persönlich, um das potenzielle Produkt sowie dessen Markt und die Kunden umfassend zu verstehen. Danach formulieren wir die Patentansprüche. Das heisst, wir definieren die Erfindung und das technische Problem, das damit gelöst werden soll. Wir reichen den Antragstext bei einem Patentamt ein, üblicherweise beim Europäischen Patentamt (EPO). Das EPO ist Teil der Europäischen Patentorganisation, bei der die Schweiz ebenfalls Mitglied ist. Ein Jahr nach der ersten Anmeldung können wir eine Nachanmeldung in Angriff nehmen, die über 150 Staaten weltweit abdeckt. Das gesamte Verfahren bis zur Genehmigung des Antrags kann mehr als fünf Jahre dauern.

Gibt es beim Life Sciences-Sektor in Bezug auf die Bedeutung des IP-Schutzes Unterschiede im Vergleich zu anderen Branchen?

Der grösste Unterschied liegt im längeren Produktlebenszyklus von Pharmaprodukten und der strengeren Regulierung im Vergleich beispielsweise zu kurzlebiger Computerhardware. Aufgrund der langen Produktzyklen und der allgemeinen Entwicklungskosten in diesem Sektor ist der Patentschutz der einzige Weg, um sicherzustellen, dass der Patentinhaber als erster von der Erfindung profitiert. Mit besonderem Fokus auf den Pharmasektor ist es auch empfehlenswert, ein IP-Portfolio aufzubauen, das nicht nur ein Medikament schützt, sondern auch dessen Herstellungsverfahren, verschiedene Rezepturen, Dosierungen, Behandlungsregimes usw. Gleichzeitig sollte man die Nutzung zusätzlicher IP-Rechte – etwa eingetragene Warenzeichen – in Betracht ziehen. Nehmen wir als Beispiel die Firma Bayer, die Aspirin erfunden hat. Das Patent für den Wirkstoff Acetylsalicylsäure ist seit Langem abgelaufen, was bedeutet, dass er überall hergestellt und verkauft werden kann. Aber das Warenzeichen garantiert nach wie vor, dass man spezifisch nach Aspirin fragt.

Gibt es auch Gründe, die gegen eine Patentanmeldung sprechen?

Ja, natürlich. Es gibt Situationen, in denen es sinnvoll sein kann, mit der Patentanmeldung zu warten, bis genügend Daten gesammelt werden konnten. Beispielsweise ist möglicherweise nicht immer empfehlenswert, ein Patent für eine Forschungsplattform anzumelden, um ein Screening-Verfahren für Wirkstoffe zu schützen. Der Grund dafür liegt darin, dass Patentanmeldungen 18 Monate nach der Eingabe veröffentlicht werden und somit alle Zugang zum Verfahren haben. In diesem Szenario kann es sinnvoll sein, zu warten, bis das erste Molekül aus der Plattform hervorgeht, und dann das Produkt zu schützen. Solche strategischen Aspekte sollten jedoch immer von Fall zu Fall besprochen werden.

Welchen falschen Vorstellungen begegnen Sie manchmal im Bereich IP?

Die meisten Forschenden sind sich über den IP-Schutz im Klaren, aber die Umsetzung könnte besser sein. Eine falsche Vorstellung betrifft die sogenannte Gnadenfrist. Im europäischen Patentrecht und in den meisten anderen Rechtssystemen – mit Ausnahme der USA, Japan und Kanada – besteht keine Gnadenfrist. Nachdem Sie Ihre eigene Erfindung öffentlich bekannt gemacht haben, indem Sie darüber schreiben oder sprechen, können Sie möglicherweise keine Patentrechte mehr für Ihre Erfindung geltend machen.

Worüber dürfen Forschende mit ihren Forschungskollegen sprechen?

Eine Erfindung ist neu, wenn sie nicht Teil des Stands der Technik ist. Das heisst, sie darf nicht öffentlich bekannt sein. Also kann jedes Gespräch mit einem Kollegen oder eine Posterpräsentation an einer Konferenz vor der Patentanmeldung die Neuartigkeit der Erfindung zunichtemachen. Sie denken vielleicht, dass es niemand herausfinden wird. Sobald aber Geld im Spiel ist, werden Drittparteien nichts unversucht lassen. Natürlich sind wir uns des Konflikts zwischen Patentanträgen und der Notwendigkeit, wissenschaftliche Arbeiten zu veröffentlichen oder Präsentationen abzuhalten, bewusst. Wenn Sie nicht sicher sind, was Sie tun sollen, ist es immer besser, zuerst – auch kurzfristig – zu uns zu kommen, bevor Sie etwas veröffentlichen, eine Posterpräsentation abhalten oder auf eine andere Weise irgendetwas bekannt geben.


Über Phillip Marchand
Philipp Marchand leitet die Basler Niederlassung von Vossius & Partner. Nach Abschluss seines Studiums der Biochemie an der Universität Frankfurt am Main und seiner Promotion an einem CNRS-Institut in Paris begann er seine Karriere im Rahmen eines Praktikums als Patentanwalt bei Vossius & Partner in München. Nach Ablegen der Anwaltsprüfung wechselte er Anfang 2017 nach Basel. Vor Kurzem hat er seine Doktorarbeit in Rechtswissenschaft an der Universität Basel in Angriff genommen. Vossius & Partner ist eine führende Patentanwaltskanzlei, die ein Full-Service-Konzept mit der juristischen Kompetenz von Patentanwälten in allen Technologiebereichen anbietet. Zudem sind die Rechtsanwälte der Firma nicht nur berechtigt, in Europa und der Schweiz zu praktizieren, sondern auch in den USA, Japan, Taiwan und Korea. Die Kanzlei beschäftigt 55 Patentanwälte und 20 Rechtsanwälte in ihren Niederlassungen in München, Düsseldorf, Berlin und Basel.

report Invest in Basel region

Rheinhäfen werden zu digitalen Pionieren

21.06.2018

report Life Sciences

Roche kauft amerikanischen Krebsspezialisten

21.06.2018

report BaselArea.swiss

Die Connecting Innovators-App ist da

11.04.2018

Die BaselArea.swiss-App verbindet Innovatoren und unterstützt innovative Ideen.

Einer der wichtigsten Vorteile von BaselArea.swiss ist das weitreichende Netzwerk, was von den Zielgruppen unserer Seminare, Workshops und Konferenzen immer wieder bestätigt wird. Um das Networking während der Veranstaltungen und danach zu vereinfachen, lanciert BaselArea.swiss zusammen mit SAS Papott die App „Connecting Innovators“.

Die Anwendung ist einfach: Laden Sie die App via Google Play oder App Store herunter, melden Sie sich mit Ihrem LinkedIn-Konto an und füllen Sie Ihr Profil aus. Sie sehen die anderen Veranstaltungsteilnehmer in einer Liste mit Name und Bild, gefiltert nach der Nähe zu Ihrem Standort, wodurch Sie leicht mit anderen Teilnehmern in Verbindung treten können. Sie können nicht nur sehen, welche Benutzer an denselben Veranstaltungen teilnehmen, es ist auch einfacher für Spezialisten, Personen zu kontaktieren, die ähnliche Interessen haben, oder für Unternehmer, potenzielle Investoren anzusprechen.

Networking einfach gemacht

Ursprünglich wollte der Entwickler und Gründer von SAS Papott, Maxime Vitrey, unsere Fähigkeit verbessern, mit unseren Mitmenschen in einem allgemeineren Kontext Verbindung aufzunehmen. Deshalb entwarf er eine offene App. Alle, die ein Profil erstellten, konnten sehen, wer sich in der Nähe befindet. „Ich wollte die Kontaktaufnahme für alle vereinfachen.“ Er erkannte auch das Potenzial dieser Technologie für das Networking an Konferenzen. „Ich weiss aus eigener Erfahrung, wie schwierig es ist, Kontakte mit Teilnehmern zu knüpfen, die ich noch nicht kenne“, sagt Maxime Vitrey. Die Herausforderungen sind vielfältig: Viele Personen bleiben zusammen, weil sie einander bereits kennen. Oft sind die Namensschilder kaum lesbar. Zudem ist es unhöflich, Personen zu unterbrechen, die in einem Gespräch vertieft sind. Nicht zuletzt ist es schwierig, die Personen zu finden, mit denen man reden sollte, weil sie dieselben Interessen teilen.

Die Welt des Unternehmertums

Nach einem von BaselArea.swiss organisierten Startup-Seminar wandte sich Maxime Vitrey an Sébastien Meunier, Head of Innovation & Entrepreneurship, um ihm die Entwicklung einer Applikation vorzuschlagen, die den Bedürfnissen der Organisation entspricht. „Wir haben rasch entschieden, es auszuprobieren“, sagt Maxime Vitrey. Als erfahrener Projektmanager lernte er während der Implementierung des Projekts neue Techniken kennen und sammelte nützliche Erfahrungen, weil er die gesamte Wertschöpfungskette steuerte. Derzeit will er neue Kunden gewinnen, um Klone der App zu bauen. Er meint, grosse Unternehmen könnten damit die Interaktionen in während Meetings oder unter den Mitarbeitern fördern. Zudem eignet sich die Technologie auch für Spitäler, damit die Patienten mit anderen Patienten in Kontakt treten können. Obwohl Maxime Vitrey immer noch für seinen langfristigen Arbeitgeber Jet Aviation arbeitet, freut er sich trotzdem über seinen erfolgreichen Eintritt in die Welt des Unternehmertums. „Es ist extrem spannend, endlich der Unternehmer zu sein, der ich schon immer sein wollte.“

BaselArea.swiss kann dank der App den Teilnehmern der über 70 Veranstaltungen pro Jahr noch mehr bieten: „Die App trägt dazu bei, eine unserer Kerndisziplinen zu stärken, denn sie ermöglicht eine offene und unterstützende Unternehmenskultur – ein solides Netzwerk mit zugänglichen Mitgliedern“, so Sébastien Meunier. „Wir hoffen, dass viele unserer Teilnehmer die App verwenden werden.“

Schliessen Sie sich uns an, damit Networking einfach, effizient und sinnvoll bleibt. Laden Sie die App „Connecting Innovators“ via Google Play oder App Store herunter und teilen Sie uns mit, was Sie davon halten.

report Precision Medicine

Artificial Intelligence – the Holy Grail to Healthcare Innovation?

21.06.2018

report Invest in Basel region

Basler Insurtech vereinfacht das Versichern

19.06.2018

report ICT

«Ein gutes Netzwerk ist Power»

03.04.2018

Melanie Kovacs war frustriert von ihrem Informatik-Unterricht – und entwickelte mit Master21 ihr eigenes Angebot. Dass sie damit Erfolg hat, verdankt sie nicht zuletzt ihrem intensiv gepflegten Netzwerk, das in Basel weiter gewachsen ist: Mit dem Netzwerk im Bereich Tech- und Innovation «We Shape Tech» verfolgen Melanie Kovacs und ihre Mitstreiterinnen das Ziel, Frauen, die in Firmen im Tech- und Innovationsbereich arbeiten, sichtbarer zu machen und damit die Diversität zu fördern.

Frau Kovacs, Sie haben mit 28 Jahren Master 21 gegründet. Wie kam es dazu?

Ich hatte als Mit-Initiantin des Gründerinnennetzwerks Aspire viele spannende Frauen kennengelernt. Eine davon war Valérie Vuillerat, die Geschäftsführerin von Ginetta. Sie bot mir einen Job an, den ich akzeptierte. In der Agentur war ich das Bindeglied zwischen Kunden und Entwicklern. Ich arbeitete eng mit den Leuten aus dem technischen Bereich zusammen, sprach aber deren Sprache nicht. Ich habe dann nochmals Kurse an der Uni besucht. Aber das war furchtbar theoretischer, langweiliger Frontalunterricht, der mir keinen Spass machte. Ich war sicher, jeder kann Programmieren lernen, aber ich fand, das muss auch anders gehen.

Was macht Ihre Firma denn besser?

Wir machen genau das, was mir damals fehlte: Wir vermitteln Personen ohne technischen Hintergrund in einer angenehmen Atmosphäre und anhand vieler praktischer Übungen genügend Kompetenzen und Selbstvertrauen im Programmieren. Dabei geht es den meisten wie mir – sie wollen nicht unbedingt eine neue Karriere einschlagen, sondern auf einer soliden Basis mit Entwicklerinnen und Entwicklern zusammenarbeiten. Bei Master21 lernen sie die grundlegenden Begriffe und Konzepte und verstehen, wie Design, Frontend, Backend und Datenbanken zusammenhängen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen HTML, CSS, Javascript, Ruby kennen und probieren selbst aus, wie objektorientiertes Programmieren funktioniert.

Wie lief der Gründungsprozess?

Ich habe neben meinem Job bei Ginetta schon ein Pilotprojekt für Master21 gestartet. Für mich war der fliessende Übergang ideal. Mein Co-Founder ist für den technischen und inhaltlichen Teil zuständig, ich fürs Business. Ich bin ganz froh, dass er mir damals einen Schubs gab, endlich anzufangen. Ich bin nicht sicher, ob ich es mir allein zugetraut hätte, eine Firma auf die Beine zu stellen. Vor einigen Monaten konnten wir eine neue Mitarbeiterin anstellen. Ich finde es sehr motivierend, wenn nicht jede Initiative nur an mir hängt, sondern wenn ich mich mit einem Team austauschen kann.

Was schätzen Sie am meisten daran, Unternehmerin zu sein?

Ich kann meinen Tagesablauf flexibel gestalten, ich lerne viel und ich arbeite jeden Tag mit gescheiten, spannenden Menschen zusammen. Ausserdem stelle ich fest, dass mein Angebot die Kursteilnehmer direkt beeinflusst: Es gab sogar schon zwei Fälle, in denen Leute sich im Kurs trafen und anschliessend ein eigenes Projekt miteinander starteten. Schwieriger ist es, Entwicklerinnen und Entwickler zu finden, die gern und gut unterrichten.

Wie geht es mit Master21 weiter?

Derzeit nehme ich am Accelerator Program von Entrepreneurs’ Organization teil. Zusätzlich arbeite ich mit einem Coach zusammen. Derzeit ist eine Finanzierungsrunde kein Thema für mich, weil ich gern unabhängig von Investoren weiterwachsen möchte. Ich will, dass die Firma sich entwickelt, aber in meinem eigenen Tempo und mit einer langfristigen Perspektive.

Firmensitz ist in Zürich, Sie leben in Basel. Was passiert wo?

In Zürich bin ich, wenn ich im Impact Hub arbeiten und Leute treffen will. Auch die Kurse finden bisher dort statt. In Basel arbeite ich im Homeoffice an der Unternehmensstrategie und schreibe Texte. Wenn es mir zu ruhig wird, gehe ich ins Unternehmen Mitte und arbeite dort oder ich treffe mich in der Markthalle mit jemandem zum Mittagessen. Ich finde, man spürt in Basel dank der vielen Expats eine grosse Offenheit.

Wie wichtig ist Ihr persönliches Netzwerk für den Erfolg von Master21?

Mein Netzwerk ist absolut zentral. Ich habe zu Beginn jeden einzelnen meiner Kontakte per Mail angeschrieben, von meinem neuen Projekt berichtet und zu Feedback eingeladen. Ich pflege mein Netzwerk per LinkedIn und per Mail, ich gehe regelmässig mit Leuten Kaffee trinken. Ich besuche auch Events wie TEDxZürich – und ich bin aktiv bei We Shape Tech.

Sie sind eine begeisterte Netzwerkerin.

Ja, mir fällt das leicht. Networking ist ja bei vielen so negativ besetzt. Mir geht es nicht darum, Kärtchen einzusammeln. Ich möchte Leute kennenlernen. Und ich führe lieber ein Gespräch mit einer Person als vielen schnell meine Karte in die Hand zu drücken. Mir macht Netzwerken richtig Spass, denn ich kann von allen etwas lernen. Vor ein paar Jahren war ich einfach überall dabei, auch, um mein Business zu promoten. Mittlerweile finde ich es langweilig, wenn jeder nur seinen Pitch abliefert und wähle besser aus, wo ich teilnehme. Ich finde Netzwerken besonders bereichernd, wenn man sich mit anderen in kleinen Gruppen über ein gemeinsames Thema austauschen kann.

Sie haben die Initiative für Diversität, das Netzwerk We Shape Tech, das zuvor bereits in Zürich und Bern aktiv war, nach Basel gebracht. Warum hat das in Basel noch gefehlt?

Im Tech- und Innovationsbereich hat Basel noch viel Potenzial. Das haben wir auch daran gemerkt, dass wir mit offenen Armen empfangen wurden. Unser Board-Member Elaine Skapetis ist Entwicklerin bei Adobe. Die Firma hat uns bei unseren ersten zwei Basler Events ohne zu zögern grosszügig unterstützt. Beim Launch-Event war der Raum zum Bersten voll, wir haben unglaublich viel Zuspruch erhalten. Wir bieten Menschen, die im Tech- und Innovationsbereich arbeiten oder die daran interessiert sind die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen und von anderen zu lernen. Dabei setzen wir auf ein spezielles Format, bei dem eine Person ihre persönliche Story erzählt, eine Diskussion angestossen wird und Zeit zum Netzwerken vorhanden ist. Unser Ziel ist es, Menschen zu verbinden, Wissen zu vermitteln und Zugang zu anderen Organisationen und Partnern zu gewährleisten. Wissen und ein gutes Netzwerk sind Power.

Was bringen Netzwerke, die sich hauptsächlich an Frauen richten?

In Basel sind auch Männer bei «We Shape Tech» willkommen. Um Diversity voranzutreiben, braucht es sowohl Männer als auch Frauen. Allerdings machen bis jetzt leider nur wenige Männer von der Möglichkeit Gebrauch. Die wenigen Männer, die an den Treffen dabei sind, erleben den Anlass so, wie ihn Frauen auch oft erleben, nämlich als Teil einer Minderheit. Wenn Frauen unter sich sind, entsteht eine entspanntere Atmosphäre. Das erlebe ich auch in den Kursen speziell für Frauen bei Master21: Sind Frauen unter sich, getrauen sie sich mehr. Dann stellen sie auch die Fragen, die sie sich mit Männern im Raum verkneifen würden und äussern sich mehr und selbstbewusster, als wenn Männer dabei sind.

Über Melanie Kovacs
Melanie Kovacs gründete Master21, wo Interessierte in praxisbezogenen Kursen in die Grundlagen des Programmierens eingeführt werden. Zuvor hatte sie das Gründerinnennetzwerk Aspire gegründet und Start-up-Weekends organisiert. Die Unternehmerin studierte Business Administration an der Zürcher Hochschule für Wirtschaft und an der Universität Madrid und absolvierte einen CAS in Requirements Engineering an der Hochschule für Technik Rapperswil. Zusammen mit Aileen Zumstein und Elaine Skapetis hat Melanie Kovacs das Netzwerk «We Shape Tech» nach Basel geholt. Die Initiative für “Movement in Diversity” bietet eine Plattform und Community für Menschen, die im Tech- und Innovationsbereich etwas bewegen wollen. Parallel fokussiert sich die Organisation auf Wissensvermittlung und fördert den Austausch.