Channels

Innovation Events

event Accessing China

Swiss-Chinese Life Sciences Forum: Challenges, Responses and Opportunities in the Chinese ...

Datum: 15.09.2017

Ort: F. Hoffmann-La Roche AG, Grenzacherstrasse 124, 4070 Basel

The Swiss-Chinese Chamber of Commerce, BaselArea.swiss, the University of Applied Sciences Northwestern Switzerland and F. Hoffmann-La Roche AG are organizing the
Swiss-Chinese Life Sciences Forum to promote collaboration between Switzerland and China, in particular in the health sector and life sciences industry and to celebrate the 10th anniversary of the Basel-Shanghai City Partnership.
 
Date: Friday, 15 September 2017, 13:30-17:00h, followed by networking apéro
Venue: F. Hoffmann-La Roche AG, Grenzacherstrasse 124, 4070 Basel
 
Program:

13:00

Door opening

13:30

Welcome address

14:00

Session 1
Challenges Responses and Opportunities in the Chinese Health Sector
Rapid demographic and social changes in China are placing new pressures on the healthcare system as an ageing and increasingly wealthy population seek responses and treatments for ailments associated with a prosperous nation (e.g. Diabetes).
Talks and panel discussion

15:15

Session 2
Digital Health in China
The ultra-rapid expansion of mobile and digital technologies are impacting every facet of life in China today including healthcare. How are these new technologies being applied to solving China’s current and future healthcare problems?
What solutions are being offered by Swiss companies and what are the challenges of delivering these services and solutions in the Chinese environment?
Talks and panel discussion

16:45

Closing remarks

17:00

Apéro

19:00

End

 
The event is free of charge but places are limited.
 
For more information and to register your interest follow this link:
www.swiss-chinese-life-sciences-forum.ch

 

event Supporting Entrepreneurs

How to Start a Company in Switzerland

Datum: 18.10.2017

Ort: BaselArea.swiss, Dufourstrasse 11, 4052 Basel

event Supporting Entrepreneurs

Vorbereitung zur Firmengründung

Datum: 14.09.2017

Ort: BaselArea.swiss, Dufourstrasse 11, 4052 Basel

event BaselArea.swiss

Innovation Lounge « Le Tout Connecté »

Datum: 02.02.2017

Ort: Campus Strate J, Route de Moutier 14, 2800 Delémont

BaselArea.swiss et Creapole SA ont le plaisir de vous inviter à l’événement « BaselArea.swiss Innovation Lounge » qui aura lieu le 2 février 2017 à Delémont.
 
Cette manifestation propose des impulsions visionnaires qui s’adressent, bien au-delà de la région, aux décideurs intéressés par l’innovation et la thématique « Le Tout Connecté ». Les personnalités marquantes qui interviendront lors de cet événement apporteront un souffle d’imagination pour ouvrir de nouvelles voies dans l’innovation.
 
L’objectif est la création d’un réseau interdisciplinaire entre industriels, entrepreneurs, ingénieurs, scientifiques et politiciens. Venez nombreux apporter et chercher de nouvelles idées.
 
« Le Tout Connecté »
Ces dernières années, la transformation digitale est devenue non seulement l’opportunité, mais également le challenge le plus important que chaque entreprise doit aborder avec beaucoup de sérieux pour rester compétitive dans les années à venir.
 
Ceci s’applique particulièrement à l’industrie horlogère. Au quotidien, la technologie évolue extrêmement vite, ajoutant de nouvelles difficultés aux entreprises. Identifier et construire des solutions digitales et des produits adaptés à la réalité d’aujourd’hui sont des priorités.
 
Les orateurs décriront quelques actions facilement réalisables, des outils et méthodes permettant de rester innovant dans un monde digital.
 
Programme 
 

17:30 Arrivée des invités
18:00 Ouverture par M. Jacques Gerber, Ministre, République et Canton du Jura
18:10 Introduction par M. Arnaud Maître, Membre du conseil d'administration, BaselArea.swiss
18:20 Impulsion de M. Vlad Trifa, Directeur, Swisscom Digital Lab
18:45 Impulsion de M. Arnaud Block, Brand Manager, Fossil EMEA
19:10 Apéritif dînatoire et réseautage


Modération par M. Gaetan Vannay, Journaliste et Conférencier
 
L’inscription est gratuite mais obligatoire jusqu’au 30 janvier 2017 et limitée à 120 personnes. Les places sont attribuées selon leur ordre d’arrivée.
 

event Life Sciences

Swiss Diagnostics Start-Up Day 2017

Datum: 29.06.2017

Ort: Riggenbachstrasse 16, 4600 Olten

event Supporting Entrepreneurs

«Start-up to go» - Rechtliche, steuerliche und buchhalterische Aspekte für Ihr Unternehmen

Datum: 22.06.2017

Ort: business parc, Christoph Merian-Ring 11, 4153 Reinach

event Micro, Nano & Materials

Innovation Landscape Micro & Nano

Datum: 25.01.2017

Ort: Endress+Hauser, Sternenhof, Kägenstrasse 2, 4153 Reinach

Size matters! Fascinating new properties can be achieved with nano-sized structures consisting of only a few hundred atoms or even less. But sometimes a little bit more may just be better. Micro-sized structures, which are still only as thick as a hair, are often the right size for microfluidic-devices and innovative measurement systems. High precision at this levels makes many things work. Switzerland is famous for watches, but also for high-tech instruments and diagnostic devices.

Our new event “Innovation Landscape Micro & Nano” will show you different examples of just the right sizes. The event on 25th January 2017 is kindly hosted by Endress+Hauser (Sternenhof, Kägenstrasse 2, 4153 Reinach). It has been therefore a natural choice to focus on «measurement systems», an area, where Endress+Hauser has an outstanding performance in the process industry.

Several interesting topics will be addressed ranging from fluid flow to diagnostic. Measurement devices of Endress+Hauser can be large, but still contain micro-sized elements of essential function. TrueDyne Sensors AG, a Corporate Venture of Endress+Hauser,  goes a step further in micronization by integrating chip-and sensor-technologies – an interesting way forward. Applications in the medical area with nano-sized biological systems can be used for totally new diagnostic approaches and devices.
 
This event is definitely for you if you are an individual with technical background who would like to know more about exciting innovation in the area of micro and nanotechnology. Networking during the break and the apero will provide great opportunities to find new partners or just enjoy the exchange with curious and like-minded people.
 
Program

14:30 Optional: Guided tour through the production facilities of Endress+Hauser (registration is compulsory via this link)
15:30 Welcome by Dr. Bernd-Josef Schäfer, Managing Director Endress+Hauser Flowtec AG and Ralf Dümpelmann, BaselArea.swiss
15:35 Opening remarks, Thomas Weber, Government Councillor Basel-Landschaft
15:40 Introduction by Endress+Hauser, Dr. Bernd-Josef Schäfer, Managing Director Endress+Hauser Flowtec AG
16:00 “Micro vibronic sensors for measuring fluid properties”, Patrick Reith, R&D Engineer MEMS, TrueDyne Sensors AG
16:20 “Sensor surfaces: from technology to market”, Dr. Christian Bosshard, Vice-President Center Muttenz CSEM AG
16:40 Break
17:00 “Quantum technologies for nanoscale sensing and imaging”, Prof. Patrick Maletinsky, University of Basel
17:20 “Detecting human antibodies with aptamer based nanosensors – a joint project between academia and fgen”, Prof. Georg Lipps, University of Applied Science, School of Life Sciences
17:40 “Microfluidics in infectious disease diagnostics”, Dr. Sabine Kressmann, Head of Technology and Market Development, Hutman Diagnostics
18:00 Networking reception

 
Please register your attendance by 19th January 2017.
 
 

In cooperation with:

Innovation Report

report BaselArea.swiss

In Stärke investieren – Schweizer Leadership in den Life Sciences

15.05.2017

Wie können die Schweiz und die Region Basel ihre internationale Leadership-Rolle in den Life Sciences behaupten? Im Rahmen des «Biotech und Digitization Day» besuchte Bundesrat Johann Schneider-Ammann die Region Basel, um mit einer hochrangigen Delegation aus Politik, Wirtschaft und Forschung sowie von Start-ups über aktuelle Trends und Herausforderungen zu diskutieren.

Die Bedeutung der Life Sciences für die Schweizer Wirtschaft ist enorm. Der Anteil dieser Branche an den gesamten Schweizer Exporten lag im letzten Jahr bei 45%. Ebenso sind die meisten Neuansiedlungen im Healthcare-Bereich tätig. Die Schweiz gilt denn auch als weltweit führender Life-Sciences-Standort mit der Region Basel als ihrem Motor. Vor diesem Hintergrund besuchte heute Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, im Rahmen des «Biotech und Digitization Day» auf Einladung von BaselArea.swiss und digitalswitzerland die Region Basel, um mit einer hochrangigen Delegation aus Politik, Wirtschaft und Forschung über aktuelle Trends und Herausforderungen in den Life Sciences zu diskutieren.

Der Anlass fand bei der Actelion Pharmaceuticals und im Switzerland Innovation Park Basel Area in Allschwil/BL statt. Bundesrat Johann Schneider-Ammann hob die grosse Bedeutung der Region und der Life-Science-Branche hervor: «Die beiden Basel verfügen über eine hohe Dichte an innovativen und erfolgreichen Unternehmen, Forschungsinstituten und Hochschulen. Das erfüllt mich mit Stolz und Zuversicht. Pharma und Chemie gelten zu Recht als Innovationsmotoren.» Um zukünftig ebenso erfolgreich zu sein, dürfe sich die Schweiz aber nicht ausruhen; Wirtschaft und Politik, Wissenschaft und Gesellschaft müssten den digitalen Wandel als Chance nutzen, appellierte er.

Organisiert wurde die Veranstaltung von BaselArea.swiss, der Innovationsförderung und Standortpromotion der Nordwestschweizer Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Jura, sowie digitalswitzerland, der gemeinsamen Initiative von Wirtschaft, öffentlicher Hand und Wissenschaft, welche die Schweiz zum international führenden digitalen Innovationsstandort gestalten will.

Bundesrat Schneider-Ammann stattet zurzeit führenden Regionen der Schweiz einen Besuch ab, um sich ein Bild über die Auswirkungen der Digitalisierung auf verschiedene Wirtschaftsbranchen zu machen und über erfolgsversprechende Zukunftsrezepte zu sprechen.

Förderung von Biotech-Start-ups

Die Life Sciences gelten als Zukunftsbranche mit grossem Wachstumspotenzial. Doch der Standortwettbewerb wird aggressiver: Andere Regionen in der Welt investieren massiv in die Standortförderung und locken grosse Firmen an. Eine zentrale Frage der heutigen Veranstaltung war denn auch: Wie können die Schweiz und die Region Basel ihre Leadership-Rolle im internationalen Wettbewerb behaupten?
So verfügt die Schweiz gemessen an der grossen volkswirtschaftlichen Bedeutung der Life Sciences und verglichen mit anderen führenden Standorten der Welt über vergleichsweise wenige Start-up-Firmen in diesem Industriesektor. Mit der Lancierung von BaseLaunch, dem neuen Accelerator für Healthcare-Start-ups, hat BaselArea.swiss in Zusammenarbeit mit dem Kickstart Accelerator von digitalswitzerland einen ersten Schritt getan. Dennoch fehlt es neben dem Startkapital in der Frühphase der Unternehmensentwicklung insbesondere auch am Zugang zu grossem Kapital, das ein etabliertes Start-up-Unternehmen für die Expansion benötigt. Domenico Scala, Präsident von BaselArea.swiss und Member of the Steering Committee digitalswitzerland, meint: «Wir müssen in unsere Stärke investieren. Deshalb brauchen wir Initiativen wie der Zukunftsfonds Schweiz, der es institutionellen Anlegern ermöglichen soll, in innovative Jungunternehmen zu investieren.»

Die Bedeutung einer innovativen Start-up-Szene für den Life-Sciences-Standort Schweiz war dann auch Thema im Roundtable-Gespräch, das Bundesrat Johann Schneider-Ammann unter anderem mit Severin Schwan, CEO der Roche Group, Jean-Paul Clozel, CEO von Actelion Pharmaceuticals, und Andrea Schenker-Wicki, Rektorin der Universität Basel, führte.

Digitalisierung als Innovationstreiber

Das zweite Thema des Biotech und Digitization Day galt der Digitalisierung in den Life Sciences. Diese stellt laut Thomas Weber, Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, einen wichtigen Innovationstreiber für die gesamte Branche dar und ist für die Stärkung des Forschungsstandortes Schweiz entscheidend.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann fokussierte in seiner Ansprache auf drei Aspekte: Erstens die Schaffung einer neuen, mutigen Pionier-Kultur, in der Unternehmertum gefördert und belohnt wird, wer etwas wagt. Zweitens mehr Schub für Start-ups durch die Verwirklichung der Initiative für einen privat finanzierten Start-up-Fonds. Und drittens die Ausgestaltung der Rolle des Staates als Ermöglicher, der Freiräume schafft, statt Verbote und Hürden zu erlassen.

In der öffentlichen Diskussionsrunde, an der Vertreter aus Forschung und Wirtschaft sowie Unternehmer teilnahmen, wurde deutlich, dass die Digitalisierung die Life Sciences verändern wird. Man war sich einig, dass die Schweiz über die besten Voraussetzungen verfügt, um eine führende Rolle in diesem Veränderungsprozess zu spielen. Die Grundlage dafür bilden leistungsstarke und global tätige Pharmafirmen, weltweit anerkannte Hochschulen sowie ein innovationsfreudiges Ökosystem mit digital getriebenen Start-ups aus den Bereichen Healthcare und Life Sciences.
Dafür will sich auch digitalswitzerland einsetzen. Healthcare und Life Sciences sind laut Nicolas Bürer, CEO von digitalswitzerland, Schlüsselindustrien, um die Schweiz zum führenden digitalen Innovationsstandort zu machen.

Einen weiteren Beitrag dazu leistet der von BaselArea.swiss in enger Kooperation mit dem Kanton Basel-Stadt lancierten Innovationshub für Precision Medicine, DayOne, der regelmässig eine wachsende Community von derzeit über 500 Experten und Innovatoren zusammenbringt, um Ideen auszutauschen und Projekte voranzutreiben.

report ICT

Digital Health – it’s all about Patient Value

24.05.2017

report Life Sciences

Plattform von Memo Therapeutics beweist Wirksamkeit

24.05.2017

report BaselArea.swiss

Das Gesundheitssystem muss Verantwortung übernehmen

09.05.2017

Kristian Schneider will die Qualität der Gesundheitsversorgung steigern und somit den Anstieg der Kosten im Gesundheitswesen mit einem Netzwerk in den Griff bekommen, in das Ärzte, Spitäler, Versicherungen und der Staat eingebunden werden. Ziel ist es, genau diejenigen Leistungen zu erbringen, die für die Gesundheit der Patienten nötig sind. Für den Kanton Jura, der wie alle anderen Kantone unter der Fragmentierung der Leistungserbringer leidet, sei dies eine einmalige Gelegenheit, ein integratives Versorgungssystem aufzubauen und somit zum Pionier zu werden, sagt der Direktor des Hôpital du Jura.

Interview: Fabian Käser, Steffen Klatt

Wie sind Sie in den Kanton Jura gekommen?

Kristian Schneider: Man hat mich angefragt, und ich hatte 16 Stunden, um mich zu entscheiden und ein Bewerbungsschreiben einzureichen, auf Französisch. Die Chance, dass Sie als Pflegeperson in eine übergeordnete Führungsposition kommen, ist relativ rar. Es gibt in der Schweiz drei Spitäler, die von Personen mit einer Grundausbildung in Pflege geführt werden.

Wie haben Ihre neuen Kollegen auf einen Pfleger als Spitaldirektor reagiert?

Die Reaktionen waren fast nur positiv. Pfleger haben ein anderes Verständnis vom System und sie sprechen anders mit den Leuten, die Gesundheit produzieren sollen – weil sie es selber gemacht haben.

Wie kommen Sie als Deutscher an?

Ich habe einen grossen Teil meines Lebens in der Grossregion Basel gelebt. Da ist der Jura nicht weit. Als ich 2012 vom Kanton Jura angesprochen wurde, da habe ich in der Nähe von Belfort gelebt, 20 Minuten von der jurassischen Grenze. Das schafft eine Affinität. Ich kannte den Kanton aber kaum. Was ich schnell gemerkt habe: Die Leute hier sind sehr freundlich und offen. Man kann sich schnell ein Netzwerk aufbauen.

Wie sind Sie an die Arbeit gegangen?

Ich kam auf den 1. Januar 2013 und das Budget war schon gemacht. Vorgesehen war ein Verlust von 4,5 Millionen Franken. Daraufhin haben wir einen Aktionsplan erstellt, um den Verlust aufzulösen. Darin fixierten wir 40 Projekte, um die Ressourceneffizienz und die Flusseffizienz zu steigern. Am Ende waren wir ziemlich erfolgreich.

Wie haben die Leute reagiert?

Wir haben den Aktionsplan zwar von oben her festgelegt, aber wir haben geschaut, ihn gemeinsam mit unseren Mitarbeitern umzusetzen. Zum Beispiel hatten wir zu viele Operationsblöcke. Es war der Vorschlag unserer Spezialisten, alle Operationsblöcke in Delémont zu konzentrieren. Die Leute wissen, wo wir ineffizient sind. Man muss ihnen nur das Recht geben, das zu ändern. Das verlangt aber auch eine Änderung der Kultur.

Wo stehen Sie jetzt?

2013 haben wir eine schwarze Null erreicht. Und seither gleichen wir unsere Konten aus, während sich der Kanton immer weniger für das Spital engagieren kann. Wir haben vieles aufgeräumt, und wir sind bei einigen Themen weiter als andere Spitäler in der französischsprachigen Schweiz. Wir sind bei der Codierung der Fälle inzwischen so weit, dass wir diese Leistung auch anderen Spitälern zur Verfügung stellen können, zum Beispiel für Neuenburg. In der Buchhaltung haben wir – durch unsere Revisoren bestätigt – die höchste Qualität in der französisch sprechenden Schweiz. Wir waren das erste Spital, welches Rekole-zertifiziert ((System der Revision der Kostenrechnung und der Leistungserfassung gemäss den Vorgaben Krankenversicherungsgesetzes, red) wurde.

Wir haben uns auch im Kanton besser positioniert. Da sind wir in einer einzigartigen Situation in der Schweiz: Wir haben als Spital ein „Quasi-Monopol“ in der Akutversorgung, in der Ambulanz, auch in der Neurorehabilitation und der Geriatrie. Wir haben 28 Prozent der Altersheimplätze. Wir decken also sehr viel vom Gesundheitswesen im Kanton Jura ab.

Wie geht es weiter?

Die Credit Suisse prognostiziert eine Verdopplung der Krankenkassenprämien bis 2030. Im Kanton Jura würde das 60 Prozent der Bevölkerung unter die Armutsgrenze drücken. Damit stellt sich die Frage, wie man das Gesundheitswesen gestalten muss, damit wir es noch bezahlen können.

Was treibt die Kosten?

Es sind primär die ambulante Versorgung und die Altersstruktur. Natürlich fallen die meisten Kosten in den letzten ein bis zwei Lebensjahren an. Aber sie steigen auch schon in den Jahren davor. Um das zu verhindern, braucht es Gesundheitsvorsorge mit mehr Effizienz. Denn viele der heutigen Kosten tragen nicht zur Verbesserung der Gesundheit bei.

Wie wollen Sie die Kostentreiber in den Griff bekommen?

Wenn ich meine Rolle darin sehe, die Menschen durch ein gesundes Leben zu führen, dann gehört dazu auch, dass die Leute nur so viel Gesundheitsleistungen konsumieren, wie sie nötig haben. Dann muss ich verhindern, dass Ärzte Leistungen verschreiben, welche die Menschen nicht wirklich brauchen.

Die einzige Möglichkeit, das zu erreichen, besteht darin, dass alle Akteure Verantwortung tragen für die Qualität und die Kosten. Der Arzt muss dafür bezahlt werden, dass seine Patienten gesund sind.

Wie kann das aussehen?

Wir müssen in enger Kooperation mit dem Arzt ein Netzwerk aufbauen und das Finanzierungssystem ändern. Nehmen wir an, jeder Mensch hat ein Gesundheitsbudget von zum Beispiel 5‘000 Franken im Jahr. Dann hätten wir für den ganzen Kanton Jura mit seinen 72‘000 Einwohnern 360 Millionen Franken. Mehr nicht. Wenn etwas übrigbleibt, dann bleibt es im Netz, und alle haben ein Interesse, nur das zu verschreiben, was auch einen Mehrwert bringt. Und es gäbe somit auch ein Interesse, in die Vorsorge zu investieren.

 

Wie wollen Sie das organisieren?

Sie müssen zuerst ein Netzwerk bilden und dieses durch einen Rahmenvertrag regeln. Die wichtigste Regel dabei: Jeder macht nur, was wirklich nötig ist. In diesem Netzwerk bilden Sie als zweite Ebene einen Qualitätszirkel, in dem an konkreten Fällen überprüft wird, ob die Zusammenarbeit funktioniert. Die Akteure sollten drittens auch räumlich so eng wie möglich zusammenarbeiten. Wenn ich ein Spital baue, dann sollte ein Gesundheitszentrum gleich daneben entstehen. Und viertens muss das Netzwerk in die Vorsorge investieren. Das kann es auch, weil Geld übrigbleibt.

Wie finanzieren Sie das Netzwerk?

Das machen die Versicherungen. Sie haben kein Interesse daran, dass wir das maximale Budget ausschöpfen. Die Versicherungen verkaufen dann auch das Modell an ihre Versicherten. Die Versicherten, die sich für unser Netzwerk entscheiden, zahlen dann etwas weniger, als wenn sie völlig freie Arzt- und Spitalwahl hätten.

Macht das nicht schon etwa die Swica mit ihren Gesundheitszentren?                                                                                               

Swica macht das nur in der Grundversorgung, ohne Spital. Der Kanton Jura hat jetzt eine einmalige Chance: Er ist überschaubar und hat nur ein Spital.

Was brauchen Sie, um das Netzwerk aufzubauen?

Ich brauche einen Partner, der damit schon Erfahrung hat. Der existiert schon: Das Réseau DELTA ist ein Netzwerk im Grossraum Genf, das in der Grundversorgung tätig ist. Es hat ein grosses Interesse, so etwas auch mit einem Spital zu versuchen. Wir werden auch mit Medbase reden und mit dem Universitätsspital Basel als möglichen Partnern. Und am Ende braucht es den Kanton, weil die Finanzierung geändert wird. Aber da sehe ich kein Problem.

Weil es für den Kanton nur ein andere Name für die gleiche Summe ist?

Genau. Die 55 Prozent, die er für die Krankenhausunterbringung übernimmt, könnten Teil des Gesamtbudgets werden. Und dann könnte er gegenüber den Bürgern zeigen, dass Gesundheitskosten nicht mehr automatisch steigen müssen. Jedenfalls nicht für diejenigen, welche sich für unser Netzwerkmodell entscheiden.

Wann starten Sie?

Ich verhandle jetzt schon. Der Kanton schreibt nun erstmals seit seinem Bestehen eine Eignerstrategie. Darin muss er erklären, ob er Erwartungen an uns als Spital in Bezug auf die Gesamtkosten des Gesundheitswesens hat. Und wenn ja, ob wir die Freiheit haben, die Strukturen zu ändern. Der Bund, der für die Finanzierung letztlich zuständig ist, ist offen für solche Modelle. Der Kanton Jura könnte damit einen Schritt in ein ganz anderes System machen. Er könnte sich sogar als Region etablieren, in dem gutsituierte ältere Leute ihren Lebensabend verbringen. Damit könnte das Gesundheitswesen auch zu einem interessanten Wirtschaftsfaktor im Jura werden.

Bleiben Sie bis zu Ihrer Rente im Kanton Jura?

Für mich zählt Spass an der Arbeit, und den habe ich hier. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es auch für das Spital gut wäre. Die Zeit wird es zeigen. Es braucht in unserer schnelllebigen Zeit Wechsel an einer solchen Stelle, frischen Wind.

Zur Person:

Kristian Schneider (45) ist in Frankfurt am Main geboren. Er wurde in Basel zum Pfleger ausgebildet und hat am Universitätsspital knapp 20 Jahre gearbeitet. Zuletzt war er während fünf Jahren Leiter der Notfallstation. Von 2007 bis 2009 hat er an der Universität Bern einen Diplomstudiengang Management im Gesundheitswesen absolviert. Seit 2013 leitet er das Hôpital du Jura. Das Jurassische Kantonsspital ist 2002 durch die Zusammenlegung der Spitäler in Delémont, Porrentruy und Saignelégier entstanden und beschäftigt 1655 Personen.

report ICT

Novartis investiert in digitalen Gesundheitsversorger

23.05.2017

report Life Sciences

Basler Forscher beschreiben neue T-Zellen für Krebsbehandlung

23.05.2017

report Invest in Basel region

Basel-Landschaft kann neue Unternehmen begrüssen

21.04.2017

Der Kanton Basel-Landschaft konnte in den vergangenen Wochen eine Reihe von Unternehmensansiedlungen verbuchen. Daran hatte BaselArea.swiss einen grossen Anteil.

Die neu in Basel-Landschaft vertretenen Firmen stammen aus einer Reihe von verschiedenen Branchen. So sind sie im Vertrieb medizintechnischer Produkte oder auch der Herstellung diagnostischer Tests tätig. Auch ein Musikgeschäft, eine Kreativagentur und ein Anbieter von Präsentationsobjekten sind neu im Kanton vertreten. BaselArea.swiss hat diese Unternehmen betreut und bei der Ansiedlung unterstützt.

Die Medi-CENT Innovation AG vertreibt von Liestal aus medizintechnische Produkte. Das Unternehmen hat einen Fokus auf die Reparatur von Sonden und kann seinen Kunden zur Überbrückung Mietsonden anbieten. Systeme für die Schmerztherapie und Knochendichtemessung sind weitere Schwerpunkt der Medi-Cent Innovation AG. Die Predemtec AG entwickelt diagnostische Tests, mit denen Risikofaktoren bei demenziellen Erkrankungen bestimmt werden können. Sie ist nun am Standort Binningen vertreten.

Musik Hug hat in Allschwil eine neue Musikwelt eröffnet und bietet dort nun seine breite Palette an Musikinstrumenten an. Zusätzlich befinden sich an dem Standort eine Piano- und eine Blasinstrumentewerkstatt. Die Kreativagentur MJM.CC AG ist auf Produktionen für Preisverleihungen wie den Schweizer Filmpreis und Best of Swiss Web spezialisiert und neu im Dreispitzareal ansässig. Die Achilles Präsentationsobjekte GmbH führt in Allschwil die Geschäfte der KMC Karl Meyer AG fort. Durch diesen Übergang können die bisherigen Kunden nicht nur weiterhin die Beratungs- und Dienstleistungsangebote in Anspruch nehmen, die sie von der KMC Karl Meyer AG gewohnt waren. Sie erhalten zudem Zugang zu einem der grössten Angebote an Ordner- und Präsentationssystemen in Europa.

report Life Sciences

Clariant fusioniert mit Huntsman

22.05.2017

report Life Sciences

Polyphor sichert weitere Finanzierung

19.05.2017

report BaselArea.swiss

„Ich erlebe in Basel ein sehr innovationsfreundliches Klima“

12.04.2017

Am Anfang standen Forschungsressourcen aus einem Vierteljahrhundert. Simon Ittig und seine Kollegen am Departement Biozentrum der Universität Basel haben daraus ein Forschungsprojekt und schliesslich ein Startup gemacht. T3 Pharmaceuticals entwickelt neue Therapien zur Behandlung fester Tumore.

Wie kam es zu T3 Pharma?

Simon Ittig: Ich habe am Biozentrum in der Gruppe von Professor Guy Cornelis doktoriert, die sich hauptsächlich mit einem Nadelsystem von Bakterien beschäftigte. Bakterien brauchen diese Nadeln, um Proteine in Zellen zu schiessen und ihre Pathogenese zu etablieren. Mein Doktorvater hatte diesen Mechanismus 25 Jahre zuvor mitentdeckt und seither auf diesem Gebiet geforscht. Als ich 2012 das Doktorat abschloss und Professor Cornelis emeritierte, konnte ich viele Ressourcen wie Bakterienstämme und Studienprotokolle übernehmen. Als Postdoc in einer anderen Gruppe am Biozentrum beschäftigte ich mich mit der Frage, wie Proteine schnell in Zellen transportiert werden können. Das brachte mich zurück auf meine Sammlung an Bakterienstämmen, da diese von Natur aus genau das machen. In kurzer Zeit gelang es mir zu zeigen, dass ein solcher Proteintransport auch wirklich funktioniert und zwar schnell, effizient und synchron. Dieses Potential hat mich und meine Forschungskollegen gepackt.

Wozu genau kann diese Technologie verwendet werden?

Wenn man Bakterien hat, welche spezifische, beispielsweise humane Proteine in Zellen transportieren, kann man diese Zellen nach Wunsch stimulieren. Schon länger weiss man, dass Bakterien zu festen Tumoren wandern. Entsprechend haben wir uns auf das Gebiet der festen Tumoronkologie fokussiert und konnten überraschend schnell beeindruckende Ergebnisse erzielen. Wir verfügen nunmehr über Bakterien, die über längere Zeit spezifisch im Tumor wachsen. Zudem können wir diese nun auch so programmieren, dass sie bestimmte Wirkstoffe produzieren und in die Zellen abgeben. Und zwar genau dort, wo diese Substanzen wirken können. Unsere Technologie zeigt dabei eine grosse Stabilität.

War es für Sie naheliegend, mit dieser Idee sogleich eine Firma zu gründen?

Ja, diese Idee kam relativ früh. Die erste finanzielle Unterstützung der KTI, der Krebsliga und und kleineren Stiftungen erhielten wir noch als rein akademische Forscher. Dass wir uns mit unserer Technologie für den Proteintransport selbständig machen wollen, war dann bereits klar. Die Gründung einer eigenen Firma war auch eine Voraussetzung für die weiteren Forschungsgelder von KTI. Das Biozentrum hat uns bei der Ausgründung in vielen Bereichen unterstützt. Die Patente gehören zwar nach wie vor der Universität, wir verfügen aber über eine exklusive weltweite Lizenz.

Wie haben Sie T3 Pharma finanziert?

Zum Start und auch in der Folge haben wir substantielle Beträge an Forschungsgeldern erhalten. Die Mittel sind allerdings in der Regel an Löhne und Verbrauchsmaterial gebunden. Stiftungen wollen in erster Linie die eigentliche Forschungsarbeit finanzieren. Irgendwann kommt man damit an Grenzen, weshalb wir begannen, aktiv nach Investoren für unsere Firma zu suchen.

Mit grossem Erfolg, was war ausschlaggebend?

Zuerst einmal muss natürlich die Geschäftsidee stimmen. Zweitens braucht es ein grosses und gegenseitiges Vertrauen. Das ganze Setup sollte geeignet sein, die Firma einige Jahre zu begleiten. Wenn man alle zwei Jahre wieder Monate braucht, um eine nächste Finanzierungsrunde zu sichern, bindet das zu viele Ressourcen, bringt viel Unsicherheit und lenkt von den Forschungstätigkeiten ab. Aus diesem Grund haben wir Investoren gesucht und gefunden, welche die finanziellen Möglichkeiten und das notwendige Verständnis haben, an uns glauben und bereit sind, mit uns einen langen Weg zu gehen.

Sie waren also in einer privilegierten Lage und konnten Investments auch ausschlagen?

Vielleicht. Ich bin überzeugt, dass man nicht jedes Angebot annehmen sollte, wenn man nicht muss. Wir prüfen sorgfältig, an welche Bedingungen eine Finanzierung geknüpft ist und wollen auch ein Gefühl für die Absichten der Investoren erhalten. Empfehlenswert ist es auch, sich Optionen offen zu halten. Wer sich zu früh mit etwas zufrieden gibt, dem kann dies später sehr teuer zu stehen kommen.

Sie haben über 2 Millionen von Stiftungen erhalten. Das ist ungewöhnlich viel für ein Startup?

Der Aufwand für eine solche Finanzierung ist natürlich auch sehr hoch, besonders am Anfang, wenn man noch keinen Leistungsausweis vorweisen kann und noch keine Forschungsgelder erhalten hat. Entscheidend ist, frühzeitig erfahrene Leute an Bord zu holen. Das gibt den Stiftungen die nötige Sicherheit bezüglich der Umsetzbarkeit des Projekts. Wichtig ist auch, kleinere Beträge wert zu schätzen. Ich bin auch sehr dankbar, dass ich von einem sehr erfahrenen und erfolgreichen Wissenschaftler, Prof. Nigg, viel über die Kunst des Antragschreibens lernen konnte. Mit den Professoren Nigg vom Biozentrum und Christofori vom Departement Biomedizin hatten wir schon früh ein fachlich stimmiges und interdisziplinäres Konsortium gebildet. Ohne diese beiden erfahrenen Professoren gäbe es unsere Firma in dieser Form nicht.

Wie hoch war denn die Erfolgsquote?

Ich schätze, dass wir bisher auf die Hälfte unserer Gesuche eine positive Antwort erhalten haben.

Mit diesem Stiftungsgeld sind Sie weit gekommen, aber die nächsten Schritte machen sie mit Unterstützung von Privatinvestoren. Ist das besser, als auf Risikokapitalgesellschaften zu setzen?

Selbstverständlich haben wir beide Alternativen geprüft. Private und institutionelle Investoren schliessen sich ja gegenseitig nicht aus. Wir haben nun jedoch Privatpersonen bevorzugt, weil sie in der Regel selber oder in kleinen Gremien und somit schneller entscheiden, ob sie investieren wollen oder nicht. Ein zweiter Punkt: Es ist mir persönlich auch wichtig, dass wir gemeinsam eine Vorstellung der nächsten Jahre entwickeln und auf diese Ziele hinarbeiten. Die Interaktionen, die gemeinsame Vision und das Gefühl einer ähnlichen Wertehaltung bringen viel Freude und Zuversicht. Es muss einfach stimmen, fachlich und menschlich.

Wie findet man private Investoren?

Eigentlich geht das nur über ein gutes Netzwerk und unsere erfahrenen Berater. Denn im Unterschied zu Risikokapitalgesellschaften halten sich Privatinvestoren eher diskret im Hintergrund. Es ist deshalb wichtig, sich schon früh Gedanken über die Positionierung des eigenen Unternehmens, des Teams und seiner Technologien zu machen. Eine gut geplante Kommunikation hilft. Sind die Ideen erst einmal bekannt, kommt man leichter in Kontakt mit den richtigen Leuten. Wer in einem Gespräch überzeugt, hat gute Chancen, dass sich ein Privatinvestor engagiert.

Was sehen Ihre nächsten Schritte aus?

Die Finanzierung von T3 Pharma ist vorerst gesichert. Wir können uns somit auf unsere Forschung konzentrieren und darauf, unsere Technologie zu validieren und die präklinische Entwicklung vorzubereiten. Mittlerweile beschäftige ich mich als CEO mit Arbeiten ausserhalb des Labors, während sich meine vier Kollegen voll auf die Forschung konzentrieren.

Was ist Ihre langfristige Vision?

Wir wollen unsere Technologie bis zur Anwendung im Patienten bringen. Das ist unser grosser Treiber in der täglichen Arbeit. Wie und wann wir dieses Ziel erreichen werden, kann ich heute noch nicht sagen, auch nicht, ob es dann T3 Pharma noch als selbständiges Unternehmen gibt. Wer weiss schon, was die Zukunft bringt. Wir sind deshalb offen und fokussieren uns zuerst auf unsere Forschung.

Wie nehmen Sie das hiesige Ökosystem für Jungunternehmer wahr?

Wir haben eine gute Anbindung an die Universität und schätzen die offenen Türen. Wer sich traut und auf die Leute zugeht, erhält viel Unterstützung. Ich erlebe in Basel ein sehr innovationsfreundliches Klima. Natürlich bildet der grosse Life-Sciences-Cluster ein unheimlich positives Umfeld für Startups wie wir. Auch die Innovationsförderung von BaselArea.swiss hilft auf unkomplizierte Art, wenn es darum geht, die richtigen Leute zu treffen.

Dennoch: punkto Startups hinkt Basel anderen Standorten hinterher. Was müsste unternommen werden?

Ohne Eigeninitiative und Durchhaltewillen läuft gar nichts. Wer beides hat, findet hier in Basel und der Schweiz beste Voraussetzungen. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann würde ich den informellen Austausch an der Universität stärker institutionalisieren. Früher Input von erfahrenen Fachspezialisten zu einer Startup-Idee könnte jungen Forschern dabei helfen, Selbstvertrauen für die nächsten Schritte zu tanken und die eigenen Ideen erfolgreicher vor einem Gremium zu präsentieren. Eine Absage kann manchmal ganz schön entmutigend sein.

Gibt es denn viele Ideen, die so ungeboren begraben werden?

Ja, es gibt sie und ich finde das sehr schade. Es ist für viele Menschen keine Selbstverständlichkeit, sich vor andere hinzustellen und zu sagen „Ich will das, ich kann das und ich mache das.“ Nur wenige Jungforscher trauen sich zu, eine derart grosse Hürde zu nehmen und auch mal ein Projekt gegen Widerstände zu verfolgen. Viele talentierte junge Wissenschaftler bleiben so auf der akademischen Schiene und publizieren weiter, bis irgendwann der Zug für ein Startup abgefahren ist. Es würde helfen, wenn sie ihre Ideen informell diskutieren könnten, ohne gleich alles an die grosse Glocke hängen zu müssen. Ich bin überzeugt, es gäbe noch mehr innovative Startups. Denn ist diese Hürde erst einmal überwunden, erhält man unglaublich viel Unterstützung auch von fachfremden Professoren, die zum Weitermachen ermutigen. So ist es mir ergangen.

Und was sagt Ihr Doktorvater zu T3?

Er hat eine Riesenfreude an uns. Guy Cornelis berät uns auch wissenschaftlich und hilft uns, wo er kann. Das Verhältnis hat sich inzwischen auch verändert und ist sehr freundschaftlich. geworden.

Zur Person:

Dr. Simon Ittig hat an den Universitäten Bern, Wien und Strassburg Biochemie und Biotechnologie studiert und am Biozentrum der Universität Basel in Mikrobiologie promoviert. Aus einem Forschungsprojekt zum Thema Typ 3-Technologien – Bakterien als vielseitige Werkzeuge für den Proteintransport wurde das Startup T3 Pharmaceuticals.