Channels

Innovation Events

event BaselArea.swiss

Innovation Lounge « Le Tout Connecté »

Datum: 02.02.2017

Ort: Campus Strate J, Route de Moutier 14, 2800 Delémont

BaselArea.swiss et Creapole SA ont le plaisir de vous inviter à l’événement « BaselArea.swiss Innovation Lounge » qui aura lieu le 2 février 2017 à Delémont.
 
Cette manifestation propose des impulsions visionnaires qui s’adressent, bien au-delà de la région, aux décideurs intéressés par l’innovation et la thématique « Le Tout Connecté ». Les personnalités marquantes qui interviendront lors de cet événement apporteront un souffle d’imagination pour ouvrir de nouvelles voies dans l’innovation.
 
L’objectif est la création d’un réseau interdisciplinaire entre industriels, entrepreneurs, ingénieurs, scientifiques et politiciens. Venez nombreux apporter et chercher de nouvelles idées.
 
« Le Tout Connecté »
Ces dernières années, la transformation digitale est devenue non seulement l’opportunité, mais également le challenge le plus important que chaque entreprise doit aborder avec beaucoup de sérieux pour rester compétitive dans les années à venir.
 
Ceci s’applique particulièrement à l’industrie horlogère. Au quotidien, la technologie évolue extrêmement vite, ajoutant de nouvelles difficultés aux entreprises. Identifier et construire des solutions digitales et des produits adaptés à la réalité d’aujourd’hui sont des priorités.
 
Les orateurs décriront quelques actions facilement réalisables, des outils et méthodes permettant de rester innovant dans un monde digital.
 
Programme 
 

17:30 Arrivée des invités
18:00 Ouverture par M. Jacques Gerber, Ministre, République et Canton du Jura
18:10 Introduction par M. Arnaud Maître, Membre du conseil d'administration, BaselArea.swiss
18:20 Impulsion de M. Vlad Trifa, Directeur, Swisscom Digital Lab
18:45 Impulsion de M. Arnaud Block, Brand Manager, Fossil EMEA
19:10 Apéritif dînatoire et réseautage


Modération par M. Gaetan Vannay, Journaliste et Conférencier
 
L’inscription est gratuite mais obligatoire jusqu’au 30 janvier 2017 et limitée à 120 personnes. Les places sont attribuées selon leur ordre d’arrivée.
 

>>> More Information

event Supporting Entrepreneurs

Vorbereitung zur Firmengründung

Datum: 16.05.2017

Ort: FHNW, Peter Merian-Strasse 86, Basel (1. OG, Raum 1.01)

event Production Technologies

Production Technology Circle Industrie 4.0 „Neue Business Model“

Datum: 09.05.2017

event Micro, Nano & Materials

Innovation Landscape Micro & Nano

Datum: 25.01.2017

Ort: Endress+Hauser, Sternenhof, Kägenstrasse 2, 4153 Reinach

Size matters! Fascinating new properties can be achieved with nano-sized structures consisting of only a few hundred atoms or even less. But sometimes a little bit more may just be better. Micro-sized structures, which are still only as thick as a hair, are often the right size for microfluidic-devices and innovative measurement systems. High precision at this levels makes many things work. Switzerland is famous for watches, but also for high-tech instruments and diagnostic devices.

Our new event “Innovation Landscape Micro & Nano” will show you different examples of just the right sizes. The event on 25th January 2017 is kindly hosted by Endress+Hauser (Sternenhof, Kägenstrasse 2, 4153 Reinach). It has been therefore a natural choice to focus on «measurement systems», an area, where Endress+Hauser has an outstanding performance in the process industry.

Several interesting topics will be addressed ranging from fluid flow to diagnostic. Measurement devices of Endress+Hauser can be large, but still contain micro-sized elements of essential function. TrueDyne Sensors AG, a Corporate Venture of Endress+Hauser,  goes a step further in micronization by integrating chip-and sensor-technologies – an interesting way forward. Applications in the medical area with nano-sized biological systems can be used for totally new diagnostic approaches and devices.
 
This event is definitely for you if you are an individual with technical background who would like to know more about exciting innovation in the area of micro and nanotechnology. Networking during the break and the apero will provide great opportunities to find new partners or just enjoy the exchange with curious and like-minded people.
 
Program

14:30 Optional: Guided tour through the production facilities of Endress+Hauser (registration is compulsory via this link)
15:30 Welcome by Dr. Bernd-Josef Schäfer, Managing Director Endress+Hauser Flowtec AG and Ralf Dümpelmann, BaselArea.swiss
15:35 Opening remarks, Thomas Weber, Government Councillor Basel-Landschaft
15:40 Introduction by Endress+Hauser, Dr. Bernd-Josef Schäfer, Managing Director Endress+Hauser Flowtec AG
16:00 “Micro vibronic sensors for measuring fluid properties”, Patrick Reith, R&D Engineer MEMS, TrueDyne Sensors AG
16:20 “Sensor surfaces: from technology to market”, Dr. Christian Bosshard, Vice-President Center Muttenz CSEM AG
16:40 Break
17:00 “Quantum technologies for nanoscale sensing and imaging”, Prof. Patrick Maletinsky, University of Basel
17:20 “Detecting human antibodies with aptamer based nanosensors – a joint project between academia and fgen”, Prof. Georg Lipps, University of Applied Science, School of Life Sciences
17:40 “Microfluidics in infectious disease diagnostics”, Dr. Sabine Kressmann, Head of Technology and Market Development, Hutman Diagnostics
18:00 Networking reception

 
Please register your attendance by 19th January 2017.
 
 

In cooperation with:

>>> More Information

event Production Technologies

Digitalisierung: Alternative oder alternativlos?

Datum: 27.04.2017

Ort: DHBW Lörrach, Georg H. Endress Auditorium, Hangstraße 46-50, D-79539 Lörrach

event Supporting Entrepreneurs

Vorbereitung zur Firmengründung

Datum: 20.04.2017

Ort: FHNW, Peter Merian-Strasse 86, Basel (2. OG, Raum 2.02)

event Supporting Entrepreneurs

"Financial Planning for Founders and Entrepreneurs" in collaboration with Swiss Startup In...

Datum: 24.11.2016

Ort: Kulturzentrum alts Schlachthuus, Seidenweg 55, 4242 Laufen BL

Financial planning is the task of determining how a business can afford to achieve its strategic goals and objectives. Usually, a company draws up a Financial Plan immediately after the vision and objectives have been set. The Financial Plan describes each of the activities, resources, equipment and materials that are needed to achieve these objectives, as well as the timeframes involved. Financial planning is critical to the success of any organization. It confers rigour on the business plan by confirming that the objectives set are achievable from a financial point of view. It also helps the CEO to set financial targets for the organization and reward staff for meeting objectives within the budget.
 
This seminar on 24th November 2016 in Laufen BL (Kulturzentrum alts Schlachthuus, Seidenweg 55) is aimed at startups and SMEs (small and medium-sized enterprises), i.e. their founders and managers. BaselArea.swiss is partnering with Swiss Startup Invest (SSI), the leading financing platform for investors and startups in Switzerland, to make this event happen. The speaker at the seminar is Jean-Pierre Vuilleumier, managing director of SSI. Jean-Pierre is an economist and expert in the field of tech startups and venture capital.
 
Program

10:00 Welcome, Thomas Boillat, Promotion Laufental
Introduction, Fabian Käser, BaselArea.swiss
10:10 Financial Planning, Jean-Pierre Vuilleumier, Swiss Startup Invest
13:00 Networking reception with drinks and finger food

 
Participation in the event is free of charge. However registration is compulsory and must be received by 21.11.2016.
 
We are looking forward to meeting you.
 
In cooperation with:

>>> More Information

Innovation Report

report Invest in Basel region

Schweizer zählen zu den glücklichsten Menschen

20.03.2017

Die Schweiz gehört laut dem neuesten Weltglücksbericht zu den vier glücklichsten Ländern weltweit. Bei der Studie werden unter anderem das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf und das Vertrauen in die Regierung und Unternehmen berücksichtigt.

Die Schweiz hat es beim diesjährigen Weltglücksbericht auf den Platz vier geschafft. Sie zählt damit zusammen mit Norwegen (Platz eins), Dänemark (Platz zwei) und Island (Platz drei) zu den Ländern mit den glücklichsten Menschen weltweit. Die Autoren des Berichts weisen jedoch darauf hin, dass der Unterschied zwischen den vier Ländern an der Spitze sehr gering ist. Somit ändert sich die Reihenfolge bei den Spitzenplätzen jedes Jahr ein bisschen. Im Jahr 2015 lag die Schweiz etwa auf Platz eins.

Zu den besten 20 Ländern gehören unter anderem auch Finnland (Platz fünf), Kanada (Platz sieben), Israel (Platz elf), Costa Rica (Platz zwölf), die USA (Platz 14) und Deutschland (Platz 16). Am untersten Ende der Skala befindet sich die Zentralafrikanische Republik.

Für den Bericht haben internationale Forscher insgesamt 155 Länder untersucht. Bei der Auswertung werden sowohl Länderdaten als auch die Ergebnisse von Befragungen zur Selbstwahrnehmung der Einwohner berücksichtigt. Verglichen werden beispielsweise Faktoren wie das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, die durchschnittliche Lebenserwartung sowie das Vertrauen in die Regierung und Unternehmen bezüglich Korruption. Es wird jedoch auch in Betracht gezogen, wie frei sich Menschen bei grundlegenden Entscheidungen bezüglich ihres eigenen Lebens fühlen oder wie grosszügig sie bei Spenden sind.

 

>>> More Information

report Invest in Basel region

Baselworld feiert Jubiläum

23.03.2017

report BaselArea.swiss

Innovationsprojekte zwischen Südkoreanischen und Schweizer Partnern

22.03.2017

report BaselArea.swiss

BaseLaunch kann das Potential des Life Science Hubs Basel voll ausschöpfen

15.03.2017

Der neue Accellerator für Healthcare Ventures, BaseLaunch, will die besten Startups an die Region Basel binden und damit auch Impulse für etablierte Player geben. Dabei setzt das mit 1,5 Millionen Franken dotierte Programm gemäss Managing Director Alethia de Léon konsequent auf Qualität und das konzentrierte Know-how in der Region.

BaseLaunch ist mit 1,5 Millionen CHF dotiert, die direkt an Startups fliessen. Anderenorts stehen zig Millionen zur Verfügung. Ist man überhaupt konkurrenzfähig?

Äusserst grosszügig agierende Programme in der EU und weltweit haben gezeigt, dass es nicht reicht, mit beiden Händen viel Geld zu verteilen. Vielmehr müssen wir sicherzustellen, dass die Investitionen zu den richtigen Projekten gelangen, nämlich dorthin, wo ein geeignetes Team eine erfolgreiche Entwicklung von der Idee zum Markt wahrscheinlich macht. Kurzum: Qualität und nicht Quantität hat für BaseLaunch absolut oberste Priorität.

Und was macht BaseLaunch diesbezüglich anders als Accelerator-Programme anderswo?

Der fortwährende Austausch mit ansässigen Branchengrössen, die in der Projektauswahl mitwirken und überdies auch selbst Kapital zur Verfügung stellen können, ist zentral für das Konzept von BaseLaunch. Als kleineres, aber feineres Programm können wir uns sehr konsequent an den individuellen Bedürfnisse von Gründern ausrichten und das konzentrierte Knowhow sowie die vielseitigen Partnering-Potenziale im Life-Sciences-Hubs Basel voll ausschöpfen. Damit kann sich BaseLaunch auch an Startups richten, die für andere Programme zu wenig weit entwickelt sind.

Für welche Art von Projekten ist BaseLaunch besonders geeignet?

BaseLaunch ist offen für alle Projekte im Bereich Healthcare. Geografisch liegt der Fokus auf der Schweiz und Europa. Unsere Labors im Switzerland Innovation Park Basel Area sind auf Biotherapeutics spezialisiert. Aber innovative Konzepte in den Bereichen Diagnostics und Medtech sind ebenfalls eingeladen, am Accelerator zu partizipieren. Die Bereiche Digital Health und Precision Medicine können wir durch Zusammenarbeit mit der jüngst lancierten Initiative DayOne ebenfalls abdecken.

Warum konzentriert man sich auf Projekte aus den Hochschulen? Wäre es nicht sinnvoller, auf Spinoffs aus Big Pharma zu setzen. An erfolgreichen Beispielen wie Actelion, Basilea, oder Genedata fehlt es ja nicht in der Region?

Wir sind offen für alle Projekte. Kandidaten aus der Hochschulen sind gerade aufgrund ihres frühen Stadions sehr auf Programme wie BaseLaunch angewiesen, während Spin-offs aus Big Pharma in der Regel schon von Anfang an mit gutem Seed Money ausgestattet sind und auch das Industrie Know-how mitbringen.

Operativ wird der Accelerator von BaselArea.swiss geführt unter einem separaten Brand. Warum dieses Setup?

BaseLaunch will die innovativsten und vielversprechendsten Healthcare-Startups für die Region gewinnen, sie unterstützen und an das hiesige Healthcare-Ökosystem binden. Damit ist BaseLaunch ein wichtiger Teil der Kerntätigkeit von BaselArea.swiss, nämlich Innovation zu fördern und Firmen anzusiedeln in der Region Basel. Aufgrund der unterschiedlichen Finanzierungs- und Entscheidungsstruktur und im Sinne eines fokussierten Marktauftrittes macht es aber Sinn, mit dem Accelerator eine separate Marke aufzubauen.

Ist es denn Aufgabe des Staates, in Startups zu investieren?

Es werden keine öffentlichen Mittel in Projekte investiert. Die Kantone finanzieren den operativen Betrieb von BaseLaunch. Was direkt in die Startups fliesst, kommt von privater Hand. Mit BaseLaunch sorgt also BaselArea.swiss für die richtigen Rahmenbedingungen, indem sie als neutraler Partner der Industrie mit entsprechenden Programmen das Entstehen von neuen Firmen begünstigt. Und man darf nicht vergessen, dass man anderenorts viel offensiver vorgeht mit staatlichen Mitteln. Es ist wichtig, hierbei nicht ins Hintertreffen zu gelangen und im hart umkämpften Standortwettbewerb dran zu bleiben - ohne freilich unsere liberale Wirtschaftsordnung zu verzerren.

Warum braucht es denn überhaupt mehr Startups?

Startups braucht es in erster Linie, damit aus Wissen auch Wertschöpfung entsteht. Wenn wir Milliarden in die akademische Forschung investieren, braucht es auch entsprechende Strukturen, um aus Erfindungen Innovationen zu machen. Es hat sich gezeigt, dass Startups hierfür mehr und mehr eine entscheidende Rolle übernehmen. Darüber hinaus haben Startups das Potential, bei Erfolg sehr schnell zu wachsen und dadurch sehr viele hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen. Actelion, das ja auch mal als Startup angefangen hat, ist das beste Beispiel hierfür. Indem es BaseLaunch gelingt die besten Startup-Projekte an die Region Basel zu binden, generiert dies auch Impulse für etablierte Unternehmen sowie für das gesamte Ökosystem. BaseLaunch trägt somit dazu bei die Attraktivität der Region als europaweit führenden Life-Sciences-Hub zu steigern.

Ist die Region Basel für Startups überhaupt interessant, die Lebenshaltungskosten dürften Gründer zunächst mal eher abschrecken?

Das Silicon Valley, London oder Boston sind nicht günstiger. Die einzigartigen Vorteile des Basler Life-Sciences-Ökosystems mit einer in Europa nicht zu übertreffenden Dichte an Talent, Pharma-Entscheidern und Kapital geben bei unseren Gründern letztlich den Ausschlag. Wir machen die Erfahrung, dass die Region Basel in diesen wirklich entscheidenden Bereichen, die ja gerade für junge Unternehmen „Must-Haves“ sind, so viele Punkte sammeln kann, dass unter dem Strich das Gesamtpaket mehr als stimmt. Nicht umsonst haben wir in den vergangenen Jahren einen steten Zuwachs an Gründungen von ausserhalb der Region gesehen.

 

Alethia de Léon

Die gebürtige Mexikanerin Alethia de Léon hat am Massachusetts Institute of Technology und an der Harvard Business School studiert. Nach Stationen im Healthcare Investment und im Product Developement war sie bis 2015 bei Novartis Global Head of Search and Evaluation, Business Development and Licensing für das Neuroscience Business. Neben der Führung von BaseLaunch ist Alethia de Léon zudem CEO und Gründerin des Startups Senes Sciences GmbH.

>>> More Information

report Life Sciences

Roche forscht an neuem Krebstest

22.03.2017

report Life Sciences

PIQUR Therapeutics verstärkt Führungsmannschaft

21.03.2017

report Invest in Basel region

Basel besticht mit Lebensqualität

14.03.2017

Basel gehört zu den zehn Städten, die weltweit die höchste Lebensqualität aufweisen. Dies zeigt die neue Städterangliste vom Beratungsunternehmen Mercer, bei der Basel 2017 zum ersten Mal bewertet wurde.

Der Einstieg von Basel beim weltweiten Index für Lebensqualität von Mercer war ein Erfolg. Ausländische Arbeitnehmer haben der Stadt hervorragende Noten gegeben. So teilt sich Basel gemeinsam mit Sydney den Platz zehn auf der Rangliste. Den ersten Platz belegt in diesem Jahr erneut die Stadt Wien, gefolgt von Zürich. Platz drei erhält das neuseeländische Auckland und Platz vier München. Mit Genf (Platz acht) und Bern (Platz 14) schaffen es auch zwei weitere Schweizer Städte unter die besten 20.

Insgesamt wurden im Rahmen der Studie 231 Grossstädte miteinander verglichen. Zur Beurteilung der Lebensqualität in den einzelnen Städten wurden 39 Kriterien in Betracht gezogen. Zu diesen zählen unter anderem politische, soziale, wirtschaftliche und umweltorientierte Aspekte. Beachtet werden jedoch auch Faktoren wie Gesundheit oder Bildungsangebote.

Eine wichtige Bedeutung wird weiter der Infrastruktur zugemessen. Dazu zählen beispielsweise die Wasserversorgung, Kommunikations- und Postdienstleistungen, der öffentliche Nahverkehr und die Verfügbarkeit von internationalen Flügen. Diesem Kriterium wurde ein eigenes Ranking gewidmet. Hier belegt Basel zusammen mit Bern den Platz 23. Zürich belegt gemeinsam mit Vancouver den Platz neun. Angeführt wird die Rangliste von Singapur.

Die jährliche Städterangliste von Mercer soll unter anderem multinationalen Unternehmen beim Vergleich von unterschiedlichen Standorten helfen.

>>> More Information

report ICT

Autonomes Fahren wird auf CeBIT präsentiert

20.03.2017

report Life Sciences

Actelion-Abspaltung wird Idorsia getauft

16.03.2017

report BaselArea.swiss

Startup-Accelerator BaseLaunch will vielversprechende Healthcare-Jungunternehmen an den eu...

22.02.2017

BaseLaunch, das neue Schweizer Beschleunigungsprogramm für Healthcare-Startups, bietet ausgesuchten Jungunternehmen Zugang zur Life-Sciences-Wertschöpfungskette der Region Basel. Das von BaselArea.swiss initiierte und operativ geführte BaseLaunch geniesst die Unterstützung von Novartis Venture Fund, Johnson & Johnson Innovation sowie Pfizer und ist Healthcare-Partner des Kickstart Accelerator von digitalswitzerland.

BaselArea.swiss, die Innovationsförderung und Standortpromotion der Nordwestschweizer Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Jura, lancierte heute den neuen Schweizer Healthcare-Startup-Accelerator BaseLaunch. BaseLaunch soll die einzigartige Position der Region Basel als globale Drehscheibe der Life-Sciences-Branche und deren steigende Popularität bei Investoren nutzen, um die nächste Generation erfolgreicher Firmen mit einem auf Healthcare-Unternehmer zugeschnittenen Angebot anzuziehen.

“Eine gesunde und gut abgestützte Startup-Szene ist eine Voraussetzung, um den absoluten Spitzenplatz der Schweizer Life-Sciences-Wirtschaft zu stärken und weiter auszubauen”, hielt Domenico Scala, Präsident von BaselArea.swiss, fest. “Es besteht viel Nachholbedarf für die Schweiz in diesem Bereich und BaseLaunch ist ein strategisches Verbindungsstück, um diese Lücke zu schliessen.” “Die Erfahrung von BaselArea.swiss im Vernetzen von Innovatoren und in der Förderung von Unternehmern erlaubt es BaseLaunch, sich spezifisch auf die Bedürfnisse von Healthcare-Startups zu konzentrieren. Gleichzeitig bereichert BaselArea.swiss auf diesem Weg die herausragende Innovationslandschaft der Schweiz, besonders im Gebiet der Life-Sciences”, bemerkte Dr. Christof Klöpper, CEO von BaselArea.swiss. BaseLaunch ist das designierte Healthcare-Programm im Rahmen des Kickstart Accelerator von digitalswitzerland und pflegt Partnerschaften mit weiteren etablierten öffentlichen sowie privatwirtschaftlichen Organisationen. Es ist somit eng an wichtigen nationalen und regionalen Initiativen ausgerichtet. Bereits heute geniesst BaseLaunch die Unterstützung weltweit tätiger bio-pharmazeutischer Unternehmen und Innovationsführer wie Novartis Venture Fund, Johnson & Johnson Innovation und Pfizer. Als Healthcare-Partner bringen sie sich in BaseLaunch ein, um bahnbrechende und förderungswürdige Innovationen zu finden, die dringenden medizinischen Herausforderungen begegnen. „BaseLaunch will die besten Innovatoren im Healthcare-Bereich unterstützen, indem es ihnen direkten Zugang zu gründerfreundlichen Geldmitteln, Knowhow, Branchenkontakten und einer hochmodernen Infrastruktur verschafft. Wir möchten die Startups individuell anleiten und ihnen die Möglichkeit verschaffen, vollends in der Life-Sciences-Wertschöpfungskette aufzugehen“, erklärte Alethia de Léon, CEO von BaseLaunch.

Ein Programmzyklus erstreckt sich über zwei Phasen und insgesamt 15 Monate. In der ersten Phase, die drei Monate dauert, arbeiten die Firmengründer eng mit dem Team von BaseLaunch und einem Netzwerk erfahrener Unternehmer und Berater an der Weiterentwicklung ihrer Geschäftsidee. Die finanziellen Beiträge von BaseLaunch hierfür reichen bis 10 000 Franken pro Projekt. Bis zu drei Startups werden für die zweite Phase ausgewählt und erhalten dort die Chance, in den Labors des Switzerland Innovation Park Basel Area innerhalb eines Jahres Forschungsdaten zu generieren und Meilensteine ihres Businessplans zu erreichen. Hierfür werden ihnen bis zu 250 000 Franken an Fördergeldern zugesprochen.

Bewerbungen für den ersten Zyklus des Programms nimmt BaseLaunch bis zum 30. Juni 2017 entgegen. Weitere Programmzyklen beginnen in der zweiten Hälfte 2018 und 2019. Ein Auswahlkomitee bestehend aus Branchenexperten wählt unter den Bewerbern die Startups aus, die in das Programm aufgenommen werden.

 

Statements der Healthcare-Partner von BaseLaunch

Richard Mason, Head, Johnson & Johnson London Innovation Centre:
„Dieses Programm stellt ausgewählten Startups Fördergelder und Laborplätze zur Verfügung, ohne eine Beteiligung am Firmenerfolg als Gegenleistung zu fordern. Dies macht deutlich: Wir wollen hier für Startups eine optimale Umgebung schaffen, die sich darauf konzentriert, bahnbrechende Wissenschaftsleistungen und grossartige Ideen im Schweizer Kontext zu unterstützen.“

Dr. Anja König, Managing Director, Novartis Venture Fund:
„Wir helfen gerne dabei, der Anziehungskraft der Region Basel für europäische Healthcare-Jungunternehmen weitere Energie zuzuführen, indem wir Startups die Unterstützung zukommen lassen, die sie zur Beschleunigung ihrer Entwicklung benötigen.“

Uwe Schoenbeck, Chief Scientific Officer, External Research and Development Innovation & Senior Vice President, Worldwide Research and Development, Pfizer:
„Durch Pfizers Unterstützung von BaseLaunch hoffen wir, das Tempo zu beschleunigen, in dem verheissungsvollen wissenschaftlichen Errungenschaften in potenzielle Arzneimittel umgewandelt werden.“

 

>>> More Information