Reports

Thomas Brenzikofer

Thomas Brenzikofer

Manager Network and Events, Healthcare Innovation - DayOne


Tel. +41 61 295 50 16

thomas.notexisting@nodomain.combrenzikofer@baselarea.notexisting@nodomain.comswiss
report ICT
Future Trends of Software Engineering, Swissmade Software (img: Christian Walter)

08.07.2018

Die Zukunft der Softwareentwicklung ist agil

Am 26. Juni 2018 fand in Basel der Event «Future Trends of Software Engineering» statt, an dem sich unter anderem herauskristallisierte, dass die Zukunft der Softwareentwicklung agil ist. BaselArea.swiss und Swiss Made Software hatten die Veranstaltung gemeinsam organisiert. 

Wie wichtig das Thema ist, liess sich nicht zuletzt daran ablesen, dass sich trotz schönen Wetters und Fussball-WM etwa 80 Personen in den Launchlabs in Basel einfanden, um zwei Paneldiskussionen mit Fokus auf Softwareentwicklung zu lauschen. Dabei lag der Fokus während der ersten Hälfte auf der Perspektive der Softwareentwickler und in der zweiten auf der der CIOs. 

Eröffnet wurde die Diskussion durch Hans-Dirk Walter von Karakun, der zunächst drei Thesen über wichtige Milestones der Softwareentwicklung der letzten 10 Jahre postulierte. Erstens: Die Entwicklung gehe weg von einer bipolaren Microsoft-/Java-Welt hin zu einer Fülle an Technologien. Zweitens: Agile mausere sich vom Outlaw zum Mainstream, und drittens: Algorithmen erlebten derzeit eine Wiedergeburt. Er schloss mit der Frage, ob Software-Entwicklung heute einfacher geworden sei. 

Seine Mit-Panelisten Luc Haldimann von Unblu, Jan Haderka von Magnolia und Reto Schmid von Elca bejahten diese Frage im Wesentlichen. Schmid wies darauf hin, dass es heute aufgrund vieler bereits vorhandener Bauteile schneller als früher möglich sei, erste Prototypen zu bauen. Während es, gemäss Luc Haldimann, gerade an der Cutting Edge schwieriger sei denn je – dies auch wegen der gewachsenen Ansprüche und hohen Komplexität.

Die CIO-Perspektive läutete Silvio Moser von SwissQ mit einem Überblick zum Thema Agile in der Schweiz ein. Genau wie Swiss Made Software, das in diesem Jahr seinen zehnten Geburtstag feiert, jährte sich die SwissQ Studie «Software Product Development» zum zehnten Mal. 2018 zeigt diese nicht nur, dass die Adaption von Agile in der Schweiz immer stärker fortschreitet, sondern auch, dass die Zufriedenheit damit gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken ist. «Die Leute merken, dass es ein andauernder Prozess ist und kein Quick Fix.» 

Ebenfalls wurde deutlich, das Agile vor allem in der Entwicklung angekommen sei, nicht aber in anderen Unternehmensbereichen. Dass dies auch mit der Unternehmensgrösse zusammenhängt bestätigten die Panellisten.

Beide Runden waren über weite Teile auch für Fragen aus dem Publikum offen. Unter anderem wurde die Frage nach der Relevanz des «Swiss Made» und lokalen Dienstleistern gestellt. Dabei war sowohl für Martin Weber von Pax als auch Matthias Cullmann von Baloise die lokale Präsenz der Partner zentral, während Jon Kavanagh von Roche diplomatisch international sourct. Schliesslich ging es auch um die Frage, woran sich ein guter Dienstleister erkennen lasse. «Vorbeigehen», empfahl Hans-Dirk Walter. So erkenne man schnell, mit wem man es zu tun habe. Mit Word of Mouth oder persönlichen Referenzen wurden weitere, auf persönlichem Kontakt beruhende Empfehlungen ausgesprochen. Gemeinsam ist diesen wohl, dass sie am besten bei lokalen Partnern funktionieren – sicher ein Vorzug von «Swiss Made».

Categories

ICT
Cookies

BaselArea.swiss uses cookies to ensure you get the best service on our website.
By continuing to browse the site, you are agreeing to the use of cookies.

Ok